Karlsbergweiher
Termine

07.05.2016
Homburger Floh- und Antiquitätenmarkt [mehr]

07.05.2016
Aktion zum Muttertag [mehr]

07.05.2016
„Radeln für ein gutes Klima“ [mehr]

Presseinfos

04.05.2016
Müllabfuhr kommt in Teilen Kirrbergs später [mehr]

04.05.2016
Baum in Reiskirchen gezielt beschädigt [mehr]

03.05.2016
Den Römern kulinarisch auf der Spur [mehr]

Nachrichten

Winter-1
03.05.2016
OB besuchte Winter GmbH - Firma gewährte Stadtvertretern Einblicke in den Maschinenbau [mehr]

Konzert-US-Air-Force-Band
03.05.2016
Deutsch-Amerikanische Freundschaftskonzert [mehr]

Kinderfest-8335
03.05.2016
Ein Festtag für Kinder - Türkisches Kinderfest feierte die Freundschaft [mehr]

Druckansicht Anmelden

Naherholungsgebiet Beeden

StorchAls Dorado für Radfahrer und Wanderer erstreckt sich die Bliesaue als Ausläufer der sog. St. Ingberter Senke südwestlich des Ortes Beeden. Die "Mastau" bietet als nördlicher Ausgangspunkt für Radtouren in den benachbarten Bliesgau sowie für Wanderungen nach Schwarzenacker oder Wörschweiler nicht nur landschaftliche Reize. In dieser von Waldzügen umgebenen Wiesenlandschaft brütet das saarlandweit einzige freilebende Weißstorchpaar. Von der großzügigen Außenanlage der Beeder Fischerhütte aus hat man die Möglichkeit, die selten gewordenen Tiere zu beobachten. Gerade in den Sommermonaten ist die Aufzucht des Nachwuchses bei Naturfreunden von nah und fern von großem Interesse.

Beeder BrünnchenAn die "Mastau" grenzt nördlich das "Beeder Brünnchen". Die baumumsäumte Weiheranlage als Kleinod der Ruhe und Entspannung lädt zum Verweilen und zum Füttern der hier heimisch gewordenen Wasservögel ein.

Vom neuerbauten Aussichtspavillon "Felsenbrunnen" nahe der Sportanlage des SV Beeden hat man einen herrlichen Blick über eine weitläufige, von Bächen und Teichen durchzogene Weiden- und Wiesenlandschaft. Dieses sich bliesaufwärts anschließende Wasserschutzgebiet reicht bis zu den Nachbargemeinden Limbach und Altstadt. Ein Teil dieser reizvollen Landschaft ist das Naturschutzgebiet "Höllengraben", ein Nasswiesen- und Auwaldareal mit zahlreichen, zum Teil selten gewordenen Tier- und Pflanzenarten.

Ein rund fünf Hektar großes Areal im Naturschutzgebiet "Höllengraben" wurde jetzt für die Beweidung vorbereitet.

Wappen der Stadt Homburg ©2005 Kreisstadt Homburg  Valid CSS!   Sprung nach oben nach oben