Schwaene
Termine

02.09.2014
„feminae – Die römischen Frauen“ [mehr]

02.09.2014
Jugendausspracheabend [mehr]

03.09.2014
Jazz Jam Session [mehr]

Presseinfos

01.09.2014
Bands aus München und Nürnberg zu Gast [mehr]

01.09.2014
Flohmarkt am Samstag rund ums Forum [mehr]

01.09.2014
Leistungsschau vom 26. bis 28. September 2014 [mehr]

Nachrichten

WP_20140816_008
26.08.2014
Ferienfahrt der Jugendwehren - Erlebnisreiche Tage für 33 Feuerwehrleute in Diez [mehr]

26.08.2014
Biosphärenfest in Rilchingen - Viele kulinarische Angebote im „Park der Barmherzigen Brüder“ [mehr]

Artmosphäre-I
26.08.2014
ARTmosphäre am Samstag - Viele Künstler präsentieren ihr Handwerk und lassen Interessierte mitmachen [mehr]

Druckansicht Anmelden

Naherholungsgebiet Beeden

StorchAls Dorado für Radfahrer und Wanderer erstreckt sich die Bliesaue als Ausläufer der sog. St. Ingberter Senke südwestlich des Ortes Beeden. Die "Mastau" bietet als nördlicher Ausgangspunkt für Radtouren in den benachbarten Bliesgau sowie für Wanderungen nach Schwarzenacker oder Wörschweiler nicht nur landschaftliche Reize. In dieser von Waldzügen umgebenen Wiesenlandschaft brütet das saarlandweit einzige freilebende Weißstorchpaar. Von der großzügigen Außenanlage der Beeder Fischerhütte aus hat man die Möglichkeit, die selten gewordenen Tiere zu beobachten. Gerade in den Sommermonaten ist die Aufzucht des Nachwuchses bei Naturfreunden von nah und fern von großem Interesse.

Beeder BrünnchenAn die "Mastau" grenzt nördlich das "Beeder Brünnchen". Die baumumsäumte Weiheranlage als Kleinod der Ruhe und Entspannung lädt zum Verweilen und zum Füttern der hier heimisch gewordenen Wasservögel ein.

Vom neuerbauten Aussichtspavillon "Felsenbrunnen" nahe der Sportanlage des SV Beeden hat man einen herrlichen Blick über eine weitläufige, von Bächen und Teichen durchzogene Weiden- und Wiesenlandschaft. Dieses sich bliesaufwärts anschließende Wasserschutzgebiet reicht bis zu den Nachbargemeinden Limbach und Altstadt. Ein Teil dieser reizvollen Landschaft ist das Naturschutzgebiet "Höllengraben", ein Nasswiesen- und Auwaldareal mit zahlreichen, zum Teil selten gewordenen Tier- und Pflanzenarten.

Ein rund fünf Hektar großes Areal im Naturschutzgebiet "Höllengraben" wurde jetzt für die Beweidung vorbereitet.

Wappen der Stadt Homburg ©2005 Kreisstadt Homburg  Valid CSS!   Sprung nach oben nach oben