Oldtimer 9512

OB Rüdiger Schneidewind (4. v. l.) eröffnete mit Werner Schwindt (2. v. r.) und der Vorsitzenden des Gewerbevereins Homburg, Annette Germann, die Oldtimerschau.

Oldtimer-Fans kamen am vergangenen Samstag in Homburg voll auf ihre Kosten. Im Rahmen der siebten Oldtimer-Ausstellung lockten historische Motorräder, Autos, Busse und Traktoren sowie klassische Old- und Youngtimer Tausende von Besucherinnen und Besucher in die Stadt.  
Bei herrlichem Sommerwetter glänzten die alten, jedoch gut erhaltenen und gepflegten Fahrzeuge im Sonnenschein um die Wette. Bei zahlreichen Liebhabern betagter Autos und Motorräder wurden beim Anblick der Karossen aus den 50er-, 60er-, 70er- und 80er-Jahre wehmütige Erinnerungen an bereits längst vergangene Zeiten wach.
Die Oldtimer-Ausstellung sei „ein richtiger Publikumsmagnet“, stellte der Homburger Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind bei der Eröffnung der Schau mit Blick auf die auf dem Christian-Weber-Platz in Reih und Glied stehenden glänzenden Karossen fest. Sein Dank galt vor allem den Organisatoren Werner Schwindt und dem Homburger Gewerbeverein. Zusammen mit dem Flohmarkt sowie dem Jazz-Frühschoppen auf dem Historischen Marktplatz sorge der Old- und Youngtimer-Treff dafür, dass Menschen nach Homburg strömen, freute sich Schneidewind über die riesige Resonanz in der gesamten Innenstadt.  
Überaus zufrieden zeigte sich auch der Organisator der vom Gewerbeverein ausgerichteten Veranstaltung, Werner Schwindt. Unter den Teilnehmern aus nah und fern seien auch viele Stammkunden, die bisher an allen sieben Oldtimer-Treffs in Homburg teilgenommen hätten, teilte Oldtimer-Experte Schwindt mit. Er selbst war an diesem Tag mit einem Militärauto aus der ehemaligen DDR, einem Peugeot und einem gelben Pickup mit Motorrad mit von der Partie. 

Oldtimer 9515

Erika und Dirk kamen mit einem Citroen Traction Avant, Baujahr 1957.