Spende Lions ClubZur Spendenübergabe durch Dr. Matthias Engel (r.) und Philipp Burgard (2. v. r.) vom Lions Club Homburg trafen sich auch Janina Hüther-Georgi mit ihren Kindern sowie Andrea Sailer und Karolina Engel (v. l.) in der Stadtbibliothek Homburg.

 

In diesem Jahr hat sich der Homburger Lesesommer ein besonderes Schwerpunktthema gesetzt. Es geht um die Klassiker der Literatur. Dabei müssen sich die Kinder, die sich am Lesesommer beteiligen wollen, aber nicht im Original mit Goethe, Fontane oder der Artus-Sage beschäftigen, sondern können dies mit modernen Darstellungen tun, in denen versierte Autorinnen und Autoren Klassiker wie das Gedicht von Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland speziell für Kinder und Jugendliche aufbereitet haben.

Den passenden Lesestoff für die neue Runde des Lesesommers hat Andrea Sailer, Leiterin der Homburger Stadtbibliothek, aktuell angeschafft, dazu auch Bücher mit derzeit angesagten Themen, so dass für jeden Geschmack der passende Lesestoff in der Bibliothek ausgeliehen werden kann. Ermöglicht wurden diese Anschaffungen durch eine Spende des Homburger Lions Clubs, der schon seit Jahren den Lesesommer unterstützt.

Quasi als Auftakt für die Aktion während der bevorstehenden Sommerferien trafen sich in diesen Tagen der Präsident der Homburger Lions, Dr. Matthias Engel, und der Activity-Beauftragte Philipp Burgard in der Stadtbibliothek am Historischen Marktplatz, um die neuen Bücher offiziell zu übergeben. Ein besonderes Dankeschön für die jahrelange Unterstützung gab es dafür von den beiden Organisatorinnen des Lesesommers, Andrea Sailer und Karolina Engel vom Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM).

Karolina Engel wies darauf hin, dass zum diesjährigen Lesesommer auch eine Veranstaltung mit Oliver Steller gehören wird, der von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung als „die Stimme der deutschen Lyrik“ bezeichnet wurde. Steller vertone auf bemerkenswerte Weise Gedichte für Kinder und trage sie auf eine Art vor, dass sich diese dem besonderen Zauber kaum entziehen könnten und oft hellauf begeistert seien, betonte sie. Zum Erfolg des Lesesommers gehöre inzwischen auch, so Karolina Engel, dass es in verschiedenen Kommunen die ersten Nachahmer gebe, die sich an den Erfahrungen aus Homburg orientierten.

Andrea Sailer wies auch auf die Bedeutung der vielen engagierten ehrenamtlichen Interviewerinnen und Interviewer hin, denen die Kinder täglich ihre während des Lesesommers gelesenen Bücher vorstellen könnten. Weitere Interessenten seien herzlich willkommen, so Sailer, die sich besonders auf den diesjährigen Schirmherrn, Landrat Dr. Theophil Gallo, freut.
Als engagierte Kontaktfrau zum Christian von Mannlich-Gymnasium war Lehrerin Janina Hüther-Georgi bei der Übergabe der Bücher mit dabei. Sie stellt den regelmäßigen Kontakt zur Stadtbibliothek her und wirbt an ihrer Schule für eine rege Teilnahme am Lesesommer.

Nun können alle Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren, die sich in der Stadtbibliothek für den Lesesommer anmelden, ihren Leseausweis erhalten und mit jedem gelesenen Buch und jedem kleinen Interview an der großen Verlosungsaktion teilnehmen.