Strandfest Fassanstich 6751Bürgermeister Michael Forster (2. v. l.) eröffnete mit Raimund Konrad (l.), Ortsvorsteher Jürgen Schäfer (2. v. r.) und Markus Uhl (MdB, r.) das Strandfest.

 

Vier Tage lang stand Jägersburg ganz im Zeichen des Strandfestes. Auch bei der 81. Auflage dieser Traditionsveranstaltung wurde bei Live-Musik auf zwei Bühnen, im Biergarten und im großen Vergnügungspark auf dem Festplatz sowie entlang der Promenade um den Schlossweiher kräftig gefeiert.

Eröffnet wurde das älteste Fest in Homburg am Freitagabend mit dem obligatorischen Fassanstich durch Bürgermeister Michael Forster im Beisein von Ortsvorsteher Jürgen Schäfer. Er freue sich, dass bei herrlichem Wetter so viele Gäste zum Strandfest gekommen seien, um „am ältesten und größten Homburger Fest teilzunehmen“, betonte Schäfer. Das Strandfest habe auch bei der 81. Auflage nichts an Attraktivität verloren, „ganz im Gegenteil, wir werden immer besser und wollen noch besser werden“, bekräftigte der Ortsvorsteher. Sein Dank ging an die Stadt für das Zusammenstellen eines tollen Musikprogramms, aber auch an alle Sponsoren.

„Jägersburg ist unser Wohlfühl-Stadtteil, hier gibt es eine gute Naherholung, hier tut sich etwas“, erklärte Bürgermeister Michael Forster. Er wies auf die Tretboote am Brückweiher hin und kündigte an, dass der Parkplatz am Schlossweiher hergerichtet werde. Das über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Strandfest sei, so Forster, „eines der Highlights im Jägersburger Kulturkalender“.

Der Bürgermeister dankte dem Stadtrat für die Unterstützung, dem Kulturamt für das großartige Musikprogramm sowie dem Ortsvorsteher und dem Ortsrat, ohne die ein solch großes Fest nicht durchgeführt werden könnte. Für den stimmungsvollen Abschluss des viertägigen Jägersburger Strandfestes sorgte das farbenprächtige Höhenfeuerwerk am späten Montagabend.

IMG 6739 1Im Rahmen des Strandfestes zeigte der gebürtige Jägersburger Armin Klein (Mitte) seine Arbeiten im großen Saal der Gustavsburg. Im Gespräch mit Bürgermeister Michael Forster (rechts) und Ortsvorsteher Jürgen Schäfer erläuterte er seine Werke.