Biosphaerenfest 2019 Plakat

Am Sonntag, 25. August, findet das diesjährige Biosphärenfest nach 2010 erneut in Homburg-Einöd statt.

Mit mehr als 100 Ausstellern und einem großen Rahmenprogramm können die Besucherinnen und Besucher das Thema Biosphäre näher kennenlernen.

Schon vor neun Jahren war das Biosphärenfest in Einöd ein großer Erfolg. Jetzt empfängt der Homburger Stadtteil die Gäste des Fests ein zweites Mal, auch in diesem Jahr am letzten Sonntag im August, auch dieses Mal mit vielen Überraschungen.

Laut Ortsvorsteher Dr. Karl Schuberth ist erneut der Einsatz der gesamten Dorfgemeinschaft, insbesondere der Vereine, gefordert. Auf der Festmeile zwischen der Apostelkirche und dem „Gasthaus Dasch“, dazu kommt noch der Bereich „Im Wieschen“ auf und um den Einöder Dorfplatz und der schön angelegte Dorfpark und die Wiese gegenüber der Feuerwache für Kinder, sorgt die Ortsgemeinschaft mit saarländischer Küche für das leibliche Wohl. Ob Rollbraten mit Kartoffelsalat oder „Kässchmeer-Brot“ bei der Freiwilligen Feuerwehr, Stockbrot am Lagerfeuer bei den Pfadfindern oder auch Wurstsalat mit Bratkartoffeln beim Obst- und Gartenbauverein und bei „H + A Dasch“, die Auswahl ist groß. Auch professionelle Anbieter aus Einöd und Umgebung sind dabei. Die Zutaten stammen dabei aus dem Bliesgau. Zum Nachtisch empfiehlt sich das Kuchenangebot der Landfrauen, Waffeln bei den Straußbube und Straußmäde oder Crêpes.

Der Blick auf das bunte Bühnenprogamm, das vom Blasorchester des Christlichen Jugenddorfes über das Ballett der Homburger Narrenzunft bis zu Gesangsbeiträgen der Kita und Grundschule Einöd reicht, unterstreicht das Engagement vor Ort, das auch von Homburgs Bürgermeister Michael Forster, dem Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes, Dr. Gerhard Mörsch, und dem stellvertretenden Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes, Gerd Tussing, betont wird.

„Mitmachen, ausprobieren und Anregungen oder Produkte mit nach Hause nehmen. Das bieten zahlreiche Akteure beim Biosphärenfest an einem Tag, an einem Ort“, erläutert Verbandsvorsteher und Landrat, Dr. Theophil Gallo, das Erfolgskonzept des Festes.

Ein Programmheft mit allen Teilnehmern liegt an vielen Stellen aus.