UmweltpraktikantinnenGeschäftsführer Holger Zeck, Landrat und Verbandsvorsteher Dr. Theophil Gallo Carolin Welter, Anika Gebel, Filialleiterin Christine Feld und Stefanie Lagaly (v. l. n. r.) vom Biosphärenzweckverband freuen sich über die inzwischen elfjährige Zusammenarbeit zwischen der Commerzbank und der Biosphäre Bliesgau.

 

Auch 2019 freuen sich zwei Studentinnen über ihre Plätze als Umweltpraktikantinnen im Biosphärenreservat Bliesgau. Das Umweltpraktikum wird von der Commerzbank deutschlandweit an mehr als 50 Studierende vergeben.

Die 24-jährige Anika Gebel trat ihr Praktikum auch an, um gegen Ende ihres Bachelorstudiums Umwelt- und Betriebswirtschaft noch spannende Einblicke in die Arbeit eines Großschutzgebietes zu erlangen. Sie erzählt: „Während meines Praktikums habe ich den Bliesgau sehr zu schätzen gelernt. Ich komme aus dem nördlichen Saarland und bin überrascht, wie gut Nachhaltigkeit im Süden schon funktioniert.“

Die zweite Umweltpraktikantin Carolin Welter (22) übernimmt von ihr die weitere Koordination der Bliesgau-Bio-Brotbox-Aktion. Sie studiert zurzeit Betriebswirtschaftslehre in Trier und sagt: „Bildung für nachhaltige Entwicklung ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Ich bin froh, dass ich während meines Praktikums einen Teil dazu beitragen kann.“

Seit dem Start 1990 haben durch das Commerzbank-Umweltpraktikum nahezu 1.700 Praktikanten in den 27 teilnehmenden Nationalparks, Naturparks und Biosphärenreservaten zwischen Nordsee und Alpen einzigartige Orte für ihr Engagement gefunden.

„Wir freuen uns sehr, dass wir das Leben und Arbeiten mit der Natur hier in der Region auf diese Weise unterstützen und fördern können“, betonte Christine Feld, Filialleiterin der Commerzbank Homburg. Sie sei froh, dass ihr Arbeitgeber bereits seit elf Jahren mit dem Biosphärenzweckverband Bliesgau kooperiert und solche Praktika ermöglicht, so Feld.