news

Nach einer zehnstündigen Anreise begrüßte Homburgs Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind am Faschingswochenende eine 15köpfige Abordnung des Minenjagdbootes „HOMBURG“ unter ihrer Kommandantin, Korvettenkapitän Inka von Puttkamer, im Homburger Bürgerhof, dem Vereinsheim der Marinekameradschaft (MK) Homburg.

20160205 Pressekonferenz Schneidewind von Puttkamer Abel Eder Kowollik vlnr Foto D P Kleine

 

Bei der Übergabe des Gastgeschenks der Patenbootbesatzung im Homburger Hof:
OB Rüdiger Schneidewind, Korvettenkapitän Inka von Puttkamer, Manfred Abel von der Marinekameradschaft sowie der 1. und 2. Vorsitzende des FC Homburg, Herbert Eder und Rafael Kowollik (v. l. n. r.).

Anschließend stellte Manfred Abel, 2. Vorsitzender der MK Homburg, das Programm für die kommenden Tage vor.
Korvettenkapitän von Puttkamer dankte dem OB und der MK für das herzliche Willkommen in der Patenstadt. „Wir bedanken uns auch, dass wir bis Dienstag bleiben dürfen. Das ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass wir uns hier sehr wohl fühlen.“ Sie betonte: „Die Patenschaft ist uns wichtig, weil sie die Möglichkeit für eine Bindung zur Bevölkerung ins Binnenland bietet, wo die Marine normalerweise nicht so bekannt ist. Die Faschingszeit ist eine gute Gelegenheit dazu, weil viele Leute auf der Straße sind, man leichter ins Gespräch kommt und sich die Besatzung in der Öffentlichkeit zeigen kann.“
OB Schneidewind informierte, dass Homburg trotz der sehr angespannten Haushaltslage einen kleinen Etat zur Verfügung hat, um diese Patenschafts-Aktivitäten aufrecht zu erhalten. Organisiert wurde das Besuchsprogramm gemeinsam durch den städtischen Patenschaftsbeauftragten Achim Müller und Manfred Abel von der MK Homburg. Abel mobilisierte aus der heimischen Wirtschaft und den Reihen der MK-Mitglieder Sponsoren, die sich für die Patenschaft engagieren und beispielsweise Übernachtungen der Marinesoldaten übernahmen.
Herbert Eder, Präsident des FC 08 Homburg und MK-Mitglied, knüpfte die Verbindung zum Sport als weiteren Ankerpunkt einer breiten kulturellen Gemeinschaft: „Es ist dem FC ein Bedürfnis, als Verein zu den Leuten zu stehen, die für die Werte der Demokratie und deren Verteidigung bereit sind, öffentlich einzustehen.“  
Korvettenkapitän von Puttkamer dankte Eder für seine Unterstützung: „Es ist ein gutes Gefühl als Besatzung zu wissen, dass wir einen Ort in Deutschland haben, in dem wir verankert sind und in dem an uns gedacht wird, wenn wir auf See länger unterwegs sind“. Als Gastgeschenk an den FC 08 Homburg hatte von Puttkamer ein gerahmtes Poster im Gepäck, auf dem die Patenbootsbesatzung in den gesponserten FC-Trikots zu sehen ist.
Der Samstagvormittag begann mit einer Führung durch die Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr Homburg, Löschbezirk Mitte. Volker Kern, stellvertretender Löschbezirksführer und MK-Mitglied, Brandmeister Martin Amann und Oberlöschmeister Dieter Caster präsentierten die Einsatzmöglichkeiten und die technische Ausstattung ihres Löschbezirks.
Da es bei der Marine im Schiffsicherungsbereich auch Atemschutzgeräteträger gibt, nutzten vier Marinesoldaten die Gelegenheit, die Atemschutz-Übungsanlage zu absolvieren.
Ein weiterer Programmhöhepunkt war der abendliche Besuch der Prunksitzung der Homburger Narrenzunft (HNZ) im Kulturzentrum Saalbau. Der 1. Zunftmeister der HNZ, Rüdiger Schneidewind, holte im Verlauf des unterhaltsamen Abends Korvettenkapitän Inka von Puttkamer, die schwangerschaftsbedingt auf ihre Uniform verzichten musste, Kapitänleutnant Christoph Ballhausen und Obermaat Denis Süllau auf die „Hombywood“-Bühne und verlieh ihnen den diesjährigen Sessionsorden. Als Hommage an das Patenboot trat der singende Elferrat in T-Shirts mit dem Motiv des Minenjagdbootes auf.
Am Sonntag ging es mit dem Bus nach Blieskastel. Dort durften die Marinesoldaten im Gefolge des HNZ-Festwagens im 52. Großen Blieskasteler Fasnachtsumzug mitmarschieren, was allen sichtlich großen Spaß gemacht hat.
Schweren Herzens nahm die Patenbootsbesatzung am Dienstagvormittag Abschied von ihren Freunden bei der MK Homburg und ihrer Patenstadt. Bereits im April soll das Minenjagdboot zu einer routinemäßigen mehrmonatigen Grundüberholung in die Werft gehen.

Diese Termine stehen an:

Stadtrat Sondersitzung
17. Jun. 2021   |  18:30

Kultur im Museum - Sonderkonzert mit den „Mama Shakers“
18. Jun. 2021   |  19:30

Konzert mit Kolja Lessing zu jüdischem Leben
24. Jun. 2021   |  19:30

Kultur im Museum - „Marcel Adam“ TRIO
24. Jun. 2021   |  20:00

"50 Jahre Jubiläumstour" - "Schorsch Seitz"
08. Jul. 2021   |  20:00

Stadtrat
15. Jul. 2021   |  17:30

Hinweis auf die Verwendung von Cookies

Diese Webseite enthält Cookies um die Nutzbarkeit zu verbessern. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen möchten, akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Weitere Informationen erhalten sie in unseren Datenschutzhinweisen