Corona 323314626

§ § § Regelungen der Landesregierung

Für die allgemeinen Einschränkungen verweisen wir auf die Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie des Saarlandes.

 

Homburg will sich gegen das Coronavirus rüsten. Wir möchten Sie dazu auf dem Laufenden halten:

 

 

BM Forster u Prof ReithLiebe Homburgerinnen und Homburger,

eine Situation, wie wir sie zurzeit erleben, ist weder planbar, noch in allen Ausprägungen voraus zu sehen. Neben den vielen Fragen und Unsicherheiten, die daraus entstehen, ist es jetzt ganz natürlich, in Sorge zu sein.

Diese Sorgen, die uns in der derzeitigen Lage umtreiben, kann ich Ihnen nicht nehmen. Diese Sorge betrifft die Gesundheit lieb gewordener Menschen, von Familienmitgliedern, Arbeitskollegen, Freunden und Bekannten, aber letztlich auch das eigene Wohlbefinden.

Ich kann Ihnen nicht sagen, wie der Verlauf der Epidemie, die Handlungsempfehlungen der übergeordneten Behörden, insbesondere der Gesundheitsbehörden, aber auch unsere Reaktion als Stadtverwaltung auf die entsprechend dynamische Lageentwicklung in den nächsten Wochen sein wird.

Was ich Ihnen aber sagen kann, ist, dass meine Kollegin Christine Becker und ich als Verwaltungsführung Entscheidungen getroffen haben und treffen werden, um die Gesundheit jedes einzelnen in der Stadt und auch im Rathaus, sofern wir dies beeinflussen können, in den nächsten Wochen und Monaten zu gewährleisten. Gleichzeitig soll dabei die Stabilität und Funktionalität unserer Stadtverwaltung weitgehend erhalten bleiben.

Auch soll unser Handeln dazu beitragen, Solidarität mit den Risikogruppen zu zeigen. Wir verringern durch zahlreiche Homeoffice-Arbeitsplätze die Zahl der im Rathaus anwesenden Personen und rufen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu auf, sich bestmöglich an die allgemeinen Verhaltensregeln zu halten.

Auch die gesamte Bevölkerung der Stadt bitte ich:

Begeben Sie sich so wenig wie irgendwie möglich nach Außen, um Ihr persönliches Infektionsrisiko zu minimieren.

Seien Sie solidarisch und halten Sie sich an die Bestimmungen der neuen Allgemeinverfügung der Landesregierung.

Und beachten Sie die empfohlenen Hygienemaßnahmen, ganz besonders das Händewaschen.

Wir werden auch weitere Entscheidungen treffen, um Ihren Schutz und den Schutz unserer Beschäftigten bestmöglich zu gewährleisten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir nicht nur die Kraft, sondern auch die menschliche Fähigkeit haben, diese Krisensituation zu meistern. Möglicherweise werden wir auch an unsere Grenzen stoßen und diese überschreiten müssen. 

Mein Dank geht hier auch an das Uniklinikum und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unermüdlich für uns alle im Einsatz sind. Gemeinsam mit dem UKS haben wir eine Plakataktion gestartet. Diese Plakate weisen Sie ab sofort in der Stadt auf alle wichtigen Regeln hin und zeigen auch nochmal die Verbundenheit zwischen Stadt und Klinikum.

Wir wachsen an unseren Aufgaben. Ich hoffe aber auch, dass wir durch diese Extremsituation auch in der Stadt ein Stück weit zusammenwachsen, auch wenn wir räumlich auf Distanz gehen.

Bleiben Sie gesund!

Michael Forster
Bürgermeister

 

Einschränkungen für das Rathaus

Generelle Regelung

In Anbetracht des sich weiter ausbreitenden Coronavirus und zur Minimierung der Ansteckungsgefahr, sind die Stadtverwaltung und alle Außenstellen deit Mittwoch, 18. März 2020, bis auf weiteres geschlossen. Dringende Angelegenheiten können jedoch weiterhin persönlich erledigt werden. Dazu ist es allerdings erforderlich, zuvor einen Termin zu vereinbaren. Ohne eine vorherige Absprache kann der Zutritt in die Dienstgebäude nicht gewährt werden.

Rathaus

Bürgerinnen und Bürger können nur noch über den Haupteingang das Gebäude betreten. Bürgerinnen und Bürger können nach vorheriger tel. Terminvereinbarung bei den entsprechenden Sachbearbeiter(inne)n persönlich vorsprechen, wobei einer kontaktlosen Bearbeitung derzeit noch immer der Vorrang eingeräumt wird. Die Sachbearbeiter(inne)n sind in erster Linie über ihre zentralen E-Mailadressen erreichbar. Des Weiteren ist auch eine telefonische Erreichbarkeit weiterhin gegeben.

Sämtliche Nebeneingänge bleiben vorerst geschlossen. Ziel dieser Maßnahme ist es, den Publikumsverkehr im Gebäude zu reduzieren.

Generell ist es hilfreich, sich auf der städtischen Homepage unter der Rubrik Rathaus / Was erledige ich wo oder auf der Homburg-App (Wo erledige ich was) über Zuständigkeiten und Kontaktmöglichkeiten zu informieren.

Für dringende Anliegen kann die zentrale Nummer der Stadtverwaltung unter Tel.: 06841/101-0 kontaktiert werden.

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, für bestimmte Dienstleistungen den Onlineservice der Stadt zu nutzen, etwa für die Beantragung von Urkunden beim Standesamt oder Grüngutkarten.

Alle Besucherinnen und Besucher des Rathauses werden am Eingang gebeten, ihre Kontaktdaten zu hinterlassen, um bei auftretenden Infektionen eine Kontaktaufnahme gewährleisten zu können.

Am Haupteingang des Rathauses stehen Gelbe Säcke und Hundekotbeutel zu den allgemeinen Öffnungszeiten zur Verfügung. Da es hierzu nicht notwendig ist, das Gebäude zu betreten, muss keine vorherige Absprache mit der Stadtverwaltung erfolgen.

Einschränkungen für die Schlossberghöhlen

Die Homburger Schlossberghöhlen sind wieder täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet; letzter Einlass ist um 16 Uhr.

Da die Schlossberghöhlen nur unter Einhaltung der Corona-Hygienemaßnahmen geöffnet werden dürfen, werden Besucher gebeten, sich an die aktuellen Hygieneregeln zu halten.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wird empfohlen, da es sich bei den Höhlen um geschlossene Räume handelt - ähnlich einem Supermarkt. Ebenfalls stehen Mittel zur Händedesinfektion zur Verfügung.

Führungen werden auf absehbare Zeit nicht angeboten werden können.

Der Einlass erfolgt pro Person/ Familie, um Gruppenansammlungen zu vermeiden. Empfohlen werden beim Besuch festes Schuhwerk und angemessene Kleidung, da die Temperatur konstant 10 Grad beträgt.

Um die Anhäufung von Personen im Wartebereich zu entzerren, ist eine telefonische Anmeldung unter 0 68 41/20 64 wünschenswert.

 

Einschränkungen für die Stadtbibliothek

Die Homburger Stadtbibliothek wird zunächst weiter mit dem kontaktlosen Service arbeiten.

Dieses Serviceangebot sieht vor, die Abgabe und Annahme von Medien im Vorraum vor der Bibliothek Am Markplatz kontaktlos zu ermöglichen.

Im Vorraum vor der Bibliothek können nach einer Terminabsprache, die telefonisch oder auch per E-Mail möglich ist, zurückzugebene Medien abgestellt werden. Gleichzeitig können vorbestellte Medien von dort mitgenommen werden. Somit ist ab dem kommenden Montag ein gewisser Austausch von Büchern, CDs oder DVDs wieder möglich. Der Ausleihvorgang erfolgt über den Personalausweis der Abholerin oder des Abholers. Die Telefonnummern, unter denen die Stadtbibliothek zu erreichen ist, sind 06841/101-680 und -681. Die E-Mail-Anschrift lautet Stadtbibliothek@homburg.de.

Die Bibliothek bietet seit rund zwei Jahren auch Leihtaschen an, wenn keine Transportmöglichkeit vorhanden ist. Die Leihtasche wird nach der Entleihung mit den Medien zurückgebracht. Dieses Vorgehen ist nachhaltig und wurde durch die Unterstützung des Unternehmen Dr. Theiss Naturwaren ermöglicht, die diese Taschen für den Homburger Lesesommer zur Verfügung gestellt hat.

Die angestrebte Öffnung zum 11. Mai 2020 für Besucherinnen und Besucher muss noch verschoben werden, da nicht alle vorbereitenden Arbeiten, die dem Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Gäste dienen, erledigt werden konnten. Nun ist vorgesehen, die Voraussetzungen für eine Wiederöffnung zum 18. Mai zu schaffen.

 

Einschränkungen für die Musikschule

Die städtische Musikschule in Homburg in der Schongauer Straße hat den Unterricht teilweise wieder aufgenommen.

Dies gilt zunächst für den instrumentalen und vokalen Unterricht, bei dem bis zu drei Personen einschließlich der Lehrerin oder des Lehrers in einem Raum sind. Da einige Räume recht klein sind, können diese Gruppen auch in die Aula ausweichen, teilt die Leiterin der Musikschule, Carola Ulrich mit.

Die größeren Ensembles und Chöre können derzeit noch nicht proben. Auch die musikalische Früherziehung wird erst wieder beginnen, wenn auch die Kindertagesstätten wieder öffnen. Die Musikschule hat sich auf die geltenden Hygieneregeln eingestellt und bestimmte Vorbereitungen betroffen. Einige Maßnahmen müssten bis zum Montag noch geregelt werden, so Carola Ulrich.

Die geplanten Konzerte und Veranstaltungen der Musikschule müssen trotz der aktuellen Lockerungen bis auf weiteres noch ausfallen.

Hinweis auf die Verwendung von Cookies

Diese Webseite enthält Cookies um die Nutzbarkeit zu verbessern. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen möchten, akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Weitere Informationen erhalten sie in unseren Datenschutzhinweisen