Corona 323314626

§ § § Allgemeinverfügungen der Landesregierung

Für die allgemeinen Einschränkungen verweisen wir auf die Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie des Saarlandes.

 

Liebe Homburgerinnen und Homburger,

eine Situation, wie wir sie zurzeit erleben, ist weder planbar, noch in allen Ausprägungen voraus zu sehen. Neben den vielen Fragen und Unsicherheiten, die daraus entstehen, ist es jetzt ganz natürlich, in Sorge zu sein.

Diese Sorgen, die uns in der derzeitigen Lage umtreiben, kann ich Ihnen nicht nehmen. Diese Sorge betrifft die Gesundheit lieb gewordener Menschen, von Familienmitgliedern, Arbeitskollegen, Freunden und Bekannten, aber letztlich auch das eigene Wohlbefinden.

Ich kann Ihnen nicht sagen, wie der Verlauf der Epidemie, die Handlungsempfehlungen der übergeordneten Behörden, insbesondere der Gesundheitsbehörden, aber auch unsere Reaktion als Stadtverwaltung auf die entsprechend dynamische Lageentwicklung in den nächsten Wochen sein wird.

Was ich Ihnen aber sagen kann, ist, dass meine Kollegin Christine Becker und ich als Verwaltungsführung Entscheidungen getroffen haben und treffen werden, um die Gesundheit jedes einzelnen in der Stadt und auch im Rathaus, sofern wir dies beeinflussen können, in den nächsten Wochen und Monaten zu gewährleisten. Gleichzeitig soll dabei die Stabilität und Funktionalität unserer Stadtverwaltung weitgehend erhalten bleiben.

Auch soll unser Handeln dazu beitragen, Solidarität mit den Risikogruppen zu zeigen. Wir verringern durch zahlreiche Homeoffice-Arbeitsplätze die Zahl der im Rathaus anwesenden Personen und rufen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu auf, sich bestmöglich an die allgemeinen Verhaltensregeln zu halten.

Auch die gesamte Bevölkerung der Stadt bitte ich:

Begeben Sie sich so wenig wie irgendwie möglich nach Außen, um Ihr persönliches Infektionsrisiko zu minimieren.

Seien Sie solidarisch und halten Sie sich an die Bestimmungen der neuen Allgemeinverfügung der Landesregierung.

Und beachten Sie die empfohlenen Hygienemaßnahmen, ganz besonders das Händewaschen.

Wir werden auch weitere Entscheidungen treffen, um Ihren Schutz und den Schutz unserer Beschäftigten bestmöglich zu gewährleisten.

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir nicht nur die Kraft, sondern auch die menschliche Fähigkeit haben, diese Krisensituation zu meistern. Möglicherweise werden wir auch an unsere Grenzen stoßen und diese überschreiten müssen. 

Wir wachsen an unseren Aufgaben. Ich hoffe aber auch, dass wir durch diese Extremsituation auch in der Stadt ein Stück weit zusammenwachsen, auch wenn wir räumlich auf Distanz gehen.

Bleiben Sie gesund!

Michael Forster
Bürgermeister

 

 

Homburg will sich gegen das Coronavirus rüsten. Wir möchten Sie dazu auf dem Laufenden halten:

 

Was verursacht das Coronavirus?

 

Das Coronavirus/Covid-19 verursacht meist eher milde Erkältungssymptome wie Husten oder Schnupfen, es kann durchaus aber auch zu schweren Infektionen der Atemwege und zu Lungenentzündungen führen. Insbesondere die eher seltenen schwer verlaufenden Erkrankungsfälle führen zu großer Besorgnis in der Bevölkerung.

 

Was kann ich selbst tun, um das Risiko zu vermindern?

 

Das wichtigste ist: Einschränkung von sozialen Kontakten. Das bedeutet: Abstandhalten, mindestens 2 Meter.

Das Gesundheitsamt des Saarpfalz-Kreises rät zudem:

Um das Risiko einer Übertragung zu vermindern, können Sie selbst aktiv werden:

  • Betreiben Sie eine gute Händehygiene (waschen Sie Ihre Hände gründlich mit Seife und schäumen Sie alle Finger ein)
  • Vermeiden Sie Händeschütteln
  • Niesen und husten Sie in Ihre Armbeuge
  • Wenn Sie Ihre Nase geschneuzt haben, entsorgen Sie bitte das Taschentuch in einen möglichst verschließbaren Mülleimer und waschen Sie anschließend Ihre Hände
  • Fassen Sie sich möglichst wenig ins Gesicht
  • Meiden Sie Reisen in Risikogebiete (die Risikogebiete werden fortlaufend angepasst, siehe Seite vom Robert-Koch-Institut)
  • Meiden Sie, wenn möglich, große Menschenmengen, Flughäfen, Bahnhöfe

Sollten Sie Erkältungssymptome bei sich feststellen und den begründeten Verdacht haben, dass Sie sich mit Corona infiziert haben, informieren Sie unbedingt die Hausarztpraxis, bevor Sie diese aufsuchen.

Entsprechende Symptome könnten sein: Husten, Durchfall, Atemprobleme, Fieber, Gliederschmerzen, Erschöpfung

Die Akteure im Gesundheitssystem haben Erfahrung im Umgang mit übertragbaren Infektionskrankheiten. Bleiben Sie deshalb vor allem ruhig und besonnen. Auch das schützt Ihre Gesundheit und die Ihrer Lieben.

 

Was tut die Stadtverwaltung um eine Ausbreitung und die Ansteckungsgefahr zu verringern?

 

In Anbetracht des sich weiter ausbreitenden Coronavirus und zur Minimierung der Ansteckungsgefahr, schließt die Stadtverwaltung und alle Außenstellen ab morgen, Mittwoch, 18. März 2020, bis auf weiteres. Dringende Angelegenheiten können jedoch weiterhin persönlich erledigt werden. Dazu ist es allerdings erforderlich zuvor einen Termin zu vereinbaren. Ohne eine vorherige Absprache kann der Zutritt in die Dienstgebäude nicht gewährt werden.

Wichtige Termine können mit den zuständigen Ämtern und Abteilungen vereinbart werden. Diese sind in erster Linie über ihre zentralen E-Mailadressen erreichbar. Des Weiteren ist auch eine telefonische Erreichbarkeit weiterhin gegeben.

Generell ist es hilfreich, sich auf der städtischen Homepage unter www.homburg.de unter der Rubrik Rathaus / Was erledige ich wo? oder auf der Homburg-App (Wo erledige ich was) über Zuständigkeiten und Kontaktmöglichkeiten zu informieren.

Für dringende Anliegen kann die zentrale Nummer der Stadtverwaltung unter Tel.: 06841/101-0 kontaktiert werden.

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, für bestimmte Dienstleistungen den Onlineservice der Stadt zu nutzen, etwa für die Beantragung von Urkunden beim Standesamt oder Anträge und Vorgänge im Bereich Meldewesen.

Am Haupteingang des Rathauses stehen Gelbe Säcke und Hundekotbeutel zu den allgemeinen Öffnungszeiten zur Verfügung. Da es hierzu nicht notwendig ist, das Gebäude zu betreten, muss keine vorherige Absprache mit der Stadtverwaltung erfolgen.

 

 

Wo finde ich Informationen?

 

 

 

Einschränkungen für das Rathaus

Generelle Regelung

In Anbetracht des sich weiter ausbreitenden Coronavirus und zur Minimierung der Ansteckungsgefahr, sind die Stadtverwaltung und alle Außenstellen deit Mittwoch, 18. März 2020, bis auf weiteres geschlossen. Dringende Angelegenheiten können jedoch weiterhin persönlich erledigt werden. Dazu ist es allerdings erforderlich, zuvor einen Termin zu vereinbaren. Ohne eine vorherige Absprache kann der Zutritt in die Dienstgebäude nicht gewährt werden.

Rathaus

Bürgerinnen und Bürger können nur noch über den Haupteingang das Gebäude betreten, dort finden sie jedoch nur Einlass, wenn sie einen Termin mit einer/einem unsere Mitarbeiter/innen vereinbart haben. Wichtige Termine können mit den zuständigen Ämtern und Abteilungen vereinbart werden. Diese sind in erster Linie über ihre zentralen E-Mailadressen erreichbar. Des Weiteren ist auch eine telefonische Erreichbarkeit weiterhin gegeben.

Sämtliche Nebeneingänge bleiben vorerst geschlossen. Ziel dieser Maßnahme ist es, den Publikumsverkehr im Gebäude zu reduzieren.

Generell ist es hilfreich, sich auf der städtischen Homepage unter der Rubrik Rathaus / Was erledige ich wo oder auf der Homburg-App (Wo erledige ich was) über Zuständigkeiten und Kontaktmöglichkeiten zu informieren.

Für dringende Anliegen kann die zentrale Nummer der Stadtverwaltung unter Tel.: 06841/101-0 kontaktiert werden.

Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, für bestimmte Dienstleistungen den Onlineservice der Stadt zu nutzen, etwa für die Beantragung von Urkunden beim Standesamt.

Alle Besucherinnen und Besucher des Rathauses werden am Eingang gebeten, ihre Kontaktdaten zu hinterlassen, um bei auftretenden Infektionen eine Kontaktaufnahme gewährleisten zu können.

Am Haupteingang des Rathauses stehen Gelbe Säcke und Hundekotbeutel zu den allgemeinen Öffnungszeiten zur Verfügung. Da es hierzu nicht notwendig ist, das Gebäude zu betreten, muss keine vorherige Absprache mit der Stadtverwaltung erfolgen.

Einschränkungen für den Baubetriebshof

  • Der BBH ist geschlossen und es werden  nur noch den unbedingt notwendigen Dienst bei der Abfallentsorgung (Restmüll- und Biomüllabfuhr, Sperrmüll nur noch diese Woche) verrichtet. Alle Sperrmülltermine sind bis auf weiteres ausgesetzt.
  • die  anfallenden Bestattungen werden selbstverständlich erledigt.
  • die notwendige Verkehrssicherung wird ebenfalls gewährleistet. Dazu sind weiterhin die Stadtreinigung (Kehrmaschinen und manuell) und der Trupp „Saubere Stadt“ unterwegs; allerdings alles eingeschränkt und mit anderen Reinigungsintervallen. Der Spielplatz-Trupp versieht auch eingeschränkt seinen Dienst und es stehen “Springer“ für eventuelle Notdienste zur Verfügung.
  • Die städt. Kfz-Werkstatt sowie das Magazin sind ebenfalls eingeschränkt besetzt  und
  • auch die in der BBH-Verwaltung wechselt in allen Bereichen (Meister, SB Abfall, Pforte, sonstige SB) ab.

Einschränkungen für städtische Einrichtungen

Alle weiteren städtischen Einrichtungen - also die

  • Stadtbibliothek,
  • die Tourist Info,
  • das Stadtbusbüro,
  • das Stadtarchiv,
  • die Musikschule,
  • das Kulturzentrum Saalbau inklusive Galerie,
  • die Kleiderkammer sowie
  • Schlossberghöhlen und Römermuseum
  • Wertstoffzentrum

- sind bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Institutionen sind jedoch telefonisch zu erreichen und können eventuell einen eingeschränkten Service anbieten.

Die Toilettenanlage am historischen Marktplatz ist an den Markttagen (Dienstag und Freitag) vormittags geöffnet; an den übrigen Tagen ganz geschlossen. Die

Regelung für Trauerfeiern auf dem Friedhof - Einschränkungen durch Coronavirus auch bei Beerdigungen

 

Cookies: Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität der Webseite bieten zu können. [Mehr Informationen]

Sie haben eine Frage oder kommen nicht weiter? Senden Sie uns Ihre Bieterfrage!

Mit dem Senden erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Frage (je nach relevanz) bei den Bieterfragen im jeweiligen Bietverfahren veröffentlicht wird. Ihr Name wird nicht genannt.