news

Vor etwa einem halben Jahr hat die Stadt Homburg neue Regenschirme beschafft und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Damit sollen auch die schönsten und bedeutendsten städtischen Bauwerke der Öffentlichkeit präsentieren werden. In dieser nun herbstlich-regnerischen Zeit bietet sich dieses Accessoire als treuer Begleiter an oder ist auch als Geschenkidee geeignet.

Für den Schirm wurden bewusst nur Bauwerke ausgewählt, da diese die Geschichte Homburgs widerspiegeln.

Auf dem Schirm zu sehen sind
- das Kloster Wörschweiler,
- die Festung Homburg auf dem Schlossberg,
- die Orangerie - Überreste des ehemaligen Schlosses Karlsberg,
- das Edelhaus im Römermuseum Schwarzenacker,
- die Gustavsburg in Jägersburg,
- der Homburger Hof mit dem Freiheitsbrunnen,
- der Marktplatz mit der Stadtpfarrkirche und
- das neue renovierte Haupthaus des Guts Königsbruch in Bruchhof.

Auf dem Verschlussband befindet sich das Logo der Stadt Homburg.

Den Schirm gibt es sowohl als Taschenschirm als auch als großen Stockschirm in überbreiter Ausführung, sodass er problemlos zwei Personen vor Regen schützen kann.

Der Taschenschirm kostet 18,90 Euro, der Stockschirm 22,90 Euro. Erhältlich sind beide Exemplare in der Tourist-Info der Stadt Homburg, Talstraße 57 a, 66424 Homburg, sowie in der Stadtbibliothek am Historischen Marktplatz.

Wem es trotz Regenschirm draußen dennoch zu feucht und ungemütlich ist, für den lohnt sich ein Besuch in den Schlossberghöhlen. Die Temperaturen in den Höhlen ähneln im Moment den Außentemperaturen, jedoch ist es im Innern durchgehend trocken. Dazu kann noch bis zum 30. November 2019 die Ausstellung „Lichtmalerei und Feuerfotografie“ während der Öffnungszeiten besucht werden. Die Ausstellung ist ohne Zusatzkosten zu sehen, es muss nur der reguläre Höhlen-Eintrittspreis entrichtet werden.

Cookies: Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität der Webseite bieten zu können. [Mehr Informationen]

Sie haben eine Frage oder kommen nicht weiter? Senden Sie uns Ihre Bieterfrage!

Mit dem Senden erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Frage (je nach relevanz) bei den Bieterfragen im jeweiligen Bietverfahren veröffentlicht wird. Ihr Name wird nicht genannt.