news

Am Dienstag 15. September startet die Homburger Lesezeit mit einer Lesung der Schauspielerin, Autorin und Filmregisseurin Maria Bachmann. Bekannt aus zahlreichen Fernsehserien, u. a. „Adelheid und ihre Mörder“, „Ein Fall für zwei“ oder „Tatort“, liest Maria Bachmann aus ihrem neuesten Buch mit dem Titel „Du weißt ja gar nicht, wie gut du es hast“.

In diesem Buch erzählt die Autorin von ihrer beklemmenden Kindheit in der süddeutschen Provinz der 60er-Jahre, von ihren kriegstraumatisierten Eltern, die selbst unter emotional kargen Umständen aufgewachsen sind und der Tochter nicht geben können, was sie so sehr braucht: Geborgenheit und Selbstvertrauen. Doch es gelingt ihr der Aufbruch in ein selbstbestimmtes Leben voller Zuversicht.

Die Lesung findet am Dienstag, 15. September 2020, um 19 Uhr im Bistro 1680 im Alten Rathaus Am Marktplatz statt. Um die Abstands- und Hygieneregeln einhalten zu können, wird um eine telefonische Anmeldung bei Jutta Bohn unter Tel.: 06841/9936891 oder 0176 63314299 gebeten. Der Eintritt ist frei.

Gemeinsam freuen sich Bürgermeister Michael Forster, der Beigeordnete für Kultur und Tourismus, Raimund Konrad, sowie die beiden Lesezeit-Organisatorinnen, Patricia Hans von der Akademie für Ältere und Jutta Bohn vom Frauenkulturstammtisch auf die 7. Auflage der beliebten Lesereihe. Am vergangenen Freitag stellen sie im Rathaus die neue Reihe und den kürzlich erschienenen Flyer näher vor. Dabei wurde deutlich, dass das Programm in dieser Saison etwas knapper ausfällt und auch auf die Reihe „VIP´s lesen vor“ verzichtet werden muss. Dennoch wollten sie trotz aller Einschränkungen an die vergangenen Jahre anknüpfen, betonten Patricia Hans und Jutta Bohn.

Bürgermeister Forster dankte den beiden Organisatorinnen für ihren großen Einsatz seit vielen Jahren. In den vergangenen Jahren habe die Lesereihe stets an den Musiksommer angeschlossen, so der Bürgermeister. Da der Musiksommer in diesem Jahr ausfallen musste, freue er sich umso mehr, dass in dieser Woche die HomBuch und direkt anschließend die Homburger Lesezeit durchgeführt werden könne. Auch der Beigeordnete Konrad betonte, dass es gerade im bevorstehenden Herbst und Winter sowie durch die coronabedingten Ausfälle vieler Veranstaltung gut passe, mit der Lesezeit Werbung für Bücher zu machen. Gerade jetzt sei die Gelegenheit, sich mit einem guten Buch zu beschäftigen, so Konrad.

Hinweis auf die Verwendung von Cookies

Diese Webseite enthält Cookies um die Nutzbarkeit zu verbessern. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen möchten, akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Weitere Informationen erhalten sie in unseren Datenschutzhinweisen