Pressemitteilung der Deutschen Glasfaser - 24 Prozent der Haushalte in Jägersburg, Kirrberg, Reiskirchen und Erbach-Nord haben sich bereits für Deutsche Glasfaser entschieden / Glasfaserausbau startet, wenn bis zum 30. September 2022 mindestens 33 Prozent der Haushalte einen Vertrag abgeschlossen haben

19.09.2022, Homburg. Die Nachfragebündelung für den Glasfaserausbau in Jägersburg, Kirrberg, Reiskirchen und Erbach-Nord endet bald: Noch bis zum 30.09.2022 können sich
Haushalte für einen Anschluss an das Hochgeschwindigkeitsnetz von Deutsche Glasfaser entscheiden. Erreicht die Nachfragebündelung zum Stichtag eine Quote von mindestens 33
Prozent, steht dem Ausbau mit schnellen Internetanschlüssen nichts mehr im Weg. Derzeit fehlen noch 9 Prozent bis zur angestrebten Nachfragequote.


Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich bereits für einen Vertrag mit Deutsche Glasfaser entschieden. Unentschlossene haben weiterhin die Chance auf einen Glasfaseranschluss ohne
Ausbaukosten. „Wir sind optimistisch, dass Jägersburg, Kirrberg, Reiskirchen und Erbach-Nord die erforderliche Quote für den Glasfaserausbau erreichen kann. Es geht hier um nichts
weniger als die digitale Zukunft von Homburg. Dazu wollen wir als Deutsche Glasfaser unseren Beitrag leisten. Allerdings sind wir auf die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger angewiesen“,
sagt Roland Kirsch, Projektleiter von Deutsche Glasfaser.


Im Servicepunkt in Jägersburg (Bahnhofstr. 1 / Di. 14:00 – 19:00 Uhr und Sa. 10:00 – 15:00 Uhr) und Servicepunkt in Kirrberg (Ortsstr. 1 / Mi. 14:00 – 19: 00 Uhr), sowie online unter
www.deutsche-glasfaser.de/homburg können Interessierte sich beraten lassen und Verträge abschließen. Buchen Sie Ihren persönlichen Beratungstermin mit einem Vertriebsmitarbeiter
von Deutsche Glasfaser jetzt unter 02861 8133 410.