bild9

KonferenzDie Teilnehmenden der Konferenz um Landrat Dr. Theophil Gallo (Mitte) und Landrat Zenon Swatek (5. v. r.) kurz vor Unterzeichnung der Erklärung zur Zusammenarbeit. Foto: Dr. Violetta Frys

Zum ersten Mal fand unter Beteiligung des Saarpfalz-Kreises und des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau eine deutsch-polnisch-ukrainische Konferenz zum Thema „Biosphärenreservate als Chance für die Entwicklung europäischer Regionen“ in der polnischen Stadt Narol (Kreis Lubaczów) statt. Auf Initiative des Verbandsvorstehers des Biosphärenzweckverbandes, Landrat Dr. Theophil Gallo, veranstaltete der Landkreises Lubaczów unter Leitung seines Landrates Zenon Swatek die Konferenz als grenzüberschreitenden „Biosphärengipfel“ am 1. September in Narol, wenige Kilometer von der Grenze zur Ukraine.

„Unser gemeinsames Engagement auf Basis des ‚Internationalen Bündnisses für Frieden und Zusammenarbeit in Europa‘ sehen wir im Sinne der UNESCO als Beitrag zur Pflege und Entwicklung der Kultur und der Stärkung der Grundlagen des dauerhaften Friedens und der Verhinderung der Zerstörung unserer Lebensgrundlagen durch Krieg, Gewalt und eigenes menschliches Tun“, erläutert der Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes, Landrat Dr. Theophil Gallo. „Die Konferenz hat gezeigt, welch wichtige Rolle UNESCO-Biosphärenreservate in diesem Zusammenhang spielen können,“ unterstreicht er weiter.

Zunächst stellten sich die beteiligten Gebiete vor. Leiter des Kreisamtes für Forstwirtschaft, Umwelt und Tourismus, Bogdan Skibiński, stellte den polnischen und Bürgermeister Oleg Volski den ukrainischen Teil des grenzüberschreitenden UNESCO Biosphärenreservates Roztocze mit seiner wunderbaren Natur und Landschaft und einer besonderen biologischen Vielfalt vor. Geschäftsführer Dr. Gerhard Mörsch brachte den Zuhörerinnen und Zuhörern das Biosphärenreservat Bliesgau mit seiner Natur und Landschaft sowie seinen Projekten und Netzwerken als UNESCO Modellregion für nachhaltige Entwicklung nahe.

In weiteren Vorträgen ging es um die ersten Ergebnisse der Zusammenarbeit zwischen dem Saarpfalz-Kreis/dem Biosphärenreservat Bliesgau und dem Biosphärenreservat Roztocze: Hauptamtsleiterin der Kreisverwaltung Lubaczów, Alicja Czernysz-Kawa, berichtete von der Teilnahme an der SaarLorLux Tourismusbörse. Agnieszka Marciniszyn und Marcin Nieckarz erzählten von ihren Erlebnissen beim internationalen Jugendforum „Minett Biosphere Youth Forum“, das im Luxemburger Biosphärenreservat Minett mit Beteiligung des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau durchgeführt worden war.

Nicht zuletzt stellte die Konferenz selbst ein wichtiges Element der Zusammenarbeit zwischen dem Biosphärenreservat Bliesgau und dem Biosphärenreservat Roztocze dar, deren Partnerschaft 2021 geschlossen wurde. Außerdem diente der Biosphärengipfel in Zeiten des russischen Angriffskrieges in der Ukraine einem intensiven politischen Austausch von zahlreichen Mandatsträgern wie Abgeordneten, Landräten und Bürgermeistern aus Polen, der Ukraine und Deutschland.

Die Abschlusserklärung der Tagung betonte noch einmal die Bedeutung der Partnerschaft der Biosphärenreservate und das Ziel, durch die erfolgreiche Zusammenarbeit die Bürgerinnen und Bürgern der beteiligten Regionen näher zusammenzubringen und unter dem Leitmotiv „Faszination Europa“ ein breites zivilgesellschaftliches Bewusstsein zu schaffen. Besondere Schwerpunkte der zukünftigen Zusammenarbeit werden bei der Jugendarbeit, der nachhaltigen Nutzung und dem Austausch regionaler Produkte, der Völkerverständigung, insbesondere auch durch einen touristischen Austausch, und die Förderung der Erinnerungskultur gesetzt werden. Die ukrainischen Partnerregionen des Saarpfalz-Kreises sollen künftig eng in diesen Prozess einbezogen werden.

Die weitere Umsetzung der geplanten Aktivitäten wird wesentlich durch die Stabsstelle Europa unter Leitung von Dr. Violetta Frys koordiniert und begleitet, die neben dem Biosphärenzweckverband maßgeblich auch für die Vorbereitung der Konferenz verantwortlich zeichnet.

 

Hinweis auf die Verwendung von Cookies

Diese Webseite enthält Cookies, um die Nutzbarkeit zu verbessern. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen möchten, akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen