Termine

Startdatum Startzeit Titel Ort Beschreibung
Sonntag, 12. November 2017 Sinfoniekonzert Kulturzentrum Saalbau

Homburger Sinfonieorchester

Donnerstag, 16. November 2017 20:00 Homburger Meisterkonzert - Lautten Compagney Berlin Kulturzentrum Saalbau

Mit gerade einmal 21 Jahren war Jean Rondeau einer der jüngsten Gewinner des Cembalo-Wettbewerbs des Musica Antiqua Festivals 2012 in Brügge. 2015 verliehen ihm die Victoires de la musique classique den Titel „Offenbarung des Jahres“ in der Kategorie Instrumentalsolist. Nach erfolgreichen Recital-Debüts in Deutschland in der Saison 2015/16 beim Klavierfestival Ruhr und den Musikfestspielen Potsdam schlägt sich seine wachsende Popularität bei jüngerem wie älterem Publikum auch 2016/17 in zahlreichen Einladungen nieder: u.a. vom Rheingau Musikfestival, dem Musikfest Bremen, wo er Artist in Residence war, der Philharmonie Essen, den Thüringer Bachwochen und dem Heidelberger Frühling. Sein im Februar 2016 erschienenes Album „Vertigo“ bei Erato/Warner Classics wurde mit einem „Diapason d’or“ ausgezeichnet. Begleitet wird er von der  Lautten Compagney Berlin unter der Leitung von Markus Korselt. Für ihre aufregenden musikalischen Brückenschläge wurde das Ensemble u. a. mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet. Die Lautten Compagney ist regelmäßig zu Gast auf bedeutenden Festivals wie dem Rheingau Musikfestival, dem Oude Muziek Festival in Utrecht, den Händel-Festspielen Halle und beim Lucerne Festival

Preise: 1. PK 27 €/2. PK 25 €

Freitag, 17. November 2017 20:00 „Primeur“-Abend mit dem Trio „Ça va ?!“ "Haus der Begegnung“, Spandauer Strasse 10, Homburg-Erbach

Ca va tricoloreAnlässlich des „Beaujolais-Primeur“ präsentiert das bekannte und beliebte Trio „Ça va ?!“ ein Konzert.

Die gemeinsame Leidenschaft dreier Musiker zu den französischen Chansons ließ die Gruppe „Ça va ?!“ entstehen. Das Repertoire der Gruppe beinhaltet die unvergesslichen Klassiker der Franzosen. Sie leben bei Live-Konzerten den Charme dieser Lieder und holen ein Hauch Frankreich auf die Bühne … l' amour c'est la vie, la vie c'est l' amour...

Patrizia Dejon singt gerne die Lieder von Edith Piaf und geht geht dabei mit ihrem Idol auf Augenhöhe. Als Saarländerin mit italienischen Wurzeln ergänzt sie das umfangreiche Programm mit weltbekannten italienischen Hits. Fritz Schneider, seit zwanzig Jahren im Nachbarland lebend, bereichert und belebt mit den guten alten Schlagern der Grande Nation das Repertoire. Der Multi-Instrumentalist Herbert Dillmann setzt harmonisch mit seinen prägenden Akkorden und Melodien „le point sur le i“.

Das Team der AWO bietet nicht nur „Beaujolais-Primeur“ an, sondern auch andere Getränke und einen Imbiss.

Der Eintritt für das Konzert beträgt neun Euro an der Abendkasse. Sitzplatzreservierung unter Telefon: 06841 / 6870 477.

Samstag, 18. November 2017 20:00 Forgotten Sons - Marillion-Tribute Fish-Ära Musikpark Homburg, Entenmühlstraße

Forgotten Sons

© Künstler

Die Formation aus dem Rhein-Main-Gebiet entführt die Zuhörer musikalisch in die 80er Jahre, in denen sich Marillion als eine der einflussreichsten Bands des Neo-Progressivrocks etablieren konnte. Die Anfangsjahre sind eng verknüpft mit dem damaligen charismatischen Frontmann Derek William Dick – besser bekannt als „Fish“. Auch heute noch gibt es viele eingfleischte Fans, die sich gerne an diese Zeit und die zwischen 1981 und 1988 entstandenen vier Alben zurückerinnern. FORGOTTEN SONS haben sich in den letzten fünf Jahren unter den Marillion Anhängern den Ruf einer exzellenten Liveband erspielt. „Eine bessere Marillion Coverband ist kaum vorstellbar“, schrieb der BERGSTRÄSSER ANZEIGER am 18. November 2011 nach dem Debüt im etablierten Musiktheater REX, damals noch in Lorsch. Seit dieser Zeit hat sich das Quintett kontinuierlich weiterentwickelt.

Der deutsche Marillion Fanclub „The Web Germany“ wurde relativ schnell auf die hessischen Musiker aufmerksam. Nachdem sich die Verantwortlichen mehrfach von den Live-Qualitäten überzeugt hatten, erschien Mitte 2013 im clubeigenen Magazin „made again“ ein mehrseitiges Feature. Speziell über die Livepräsentation des Albums „Misplaced Childhood“ heißt es dort: „Bei aller Liebe zu Fish, aber hier merkt man doch, dass es nicht nur auf den Sänger ankommt, sondern die ganze Band. Mich berührt diese Version des Klassikers nämlich deutlich mehr als die des ‚Onkels‘ auf seiner Return to Childhood Tour. Hier sitzen eben die Töne und das macht einfach mehr Spaß, als wenn man um das Gelingen jedes Solos bangen muss.“ Ein Bonner Veranstalter adelte FORGOTTEN SONS nach dem ersten gemeinsam organisierten Konzert und ordnet die Formation in seine persönliche TOP 3 der Tribute Bands ein. Neben dem Album „Misplaced Childhood“, das im Mittelpunkt der Konzerte steht und in voller Länge präsentiert wird, umfasst die Setliste natürlich auch die Klassiker der übrigen Alben, die bei den heutigen Auftritten der Originale häufig nicht mehr zu finden sind.

VVK 13 €/AK 16 €

Tickets sind erhältlich beim Kulturamt Homburg, über die Internetseite www.ticket-regional.de sowie bei allen mit diesem Online-Anbieter kooperierenden Vorverkaufsstellen.

Montag, 20. November 2017 Jahresausstellung Homburger Künstler Kulturzentrum Saalbau

„Starke Zeichen“ ist der Titel und das Motto der diesjährigen Jahresausstellung Homburger Künstlerinnen und Künstler. Die Ausstellung beeindruckt durch ihre gestalterische und konzeptionelle Vielfalt. Das Gegenständliche und Abstrakte ist dabei ebenso vertreten wie das Komisch Überzeichnete bis kritisch Gesellschaftliche. Mit zahlreichen Beiträgen aus Grafik, Malerei, Kalligrafie, Karikatur, Bildhauerei, Fotografie, Digital-, Glas-, Textil-, Wachs- und Objektkunst deckt die Homburger Jahresaus­stellung aber nicht nur ein breites Spektrum an künstlerischen Ausdrucksformen ab. Die motivisch wie inhaltlich facettenreiche Werkschau gewährt auch äußerst span­nende Einblicke in individuelle Wahrnehmungsweisen.

Die bildende Kunst verwendet und setzt von je her Zeichen. In der Homburger Jahresausstellung 2017 sind diese in besonderem Maße bemerkens- und sehenswert. So weit das Auge reicht, „Starke Zeichen“.

Am Montag, dem 20.11.2017, um 18.30 Uhr wird Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind die Jahresausstellung 2017 eröffnen. In die temporäre Sammlung führt die Kuratorin Dr. Françoise J. Mathis-Sandmaier MA ein.

Wie üblich wird die Ausstellung im Foyer des Saalbaus mit einer Präsentation kleinformatiger und preislich moderater „Kunst-Stücke“ eingeleitet.

Am Mittwoch, dem 29.11.2017, ab 18 Uhr bietet das Homburger „ART-DA­TING“ einen Abend zum besseren Kennenlernen an und lädt Kunstliebhaber in lockerer Atmo­sphäre zum direkten Aus­tausch mit gesprächs­willigen Kunst­schaffenden ein. Der Eintritt ist frei.

Samstag, 2. Dezember 2017 20:00 Extrabreit - Deutsche Kultrocker Musikpark Homburg, Entenmühlstraße

Es gibt wenige Rockbands, die von sich behaupten können, dreieinhalb Jahrzehnte mit von der Partie zu sein, ohne je wirklich Staub angesetzt zu haben. Extrabreit, die Erfinder des deutschen Pop-Punks, gehören jedenfalls dazu. Aus den fünf Jungs, die 1978 in Hagen aufbrachen, um die Herzen renitenter Teenager und die Charts im Handstreich zu nehmen, sind gestandene Männer geworden. Auch deshalb wirkt die Band um Kai Havaii und Stefan Kleinkrieg langsam zeitlos. Abseits aller Moden und neuer Stilrichtungen haben sie sich behauptet – und sie rocken heute erst recht so, als gäbe es kein Morgen. Das Publikum dankt es ihnen - auch weil die Liste ihrer Hits und Klassiker lang ist: Von „Hurra, hurra, die Schule“ brennt bis „Polizisten“ und Flieger, grüss mir die Sonne“, von „Kleptomanie“ und „Für mich soll‘s rote Rosen regnen“ bis zu „Der Präsident ist tot“ und „Hart wie Marmelade“ – um nur einige zu nennen. Aber auch neuere Songs wie „12 Sekunden“, „Besatzungskind“ und „Verrückte Welt“ werden bei den Live-Konzerten längst genau so beseelt mitgesungen wie die Evergreens.

Auch weil Extrabreit in ihren Songs einen Stil pflegen, der inzwischen selbst klassisch ist und der nicht nur alte Fans begeistert: Straighter Rock ‚n‘ Roll, laut, klar und energiegeladen – dabei immer unverwechselbar durch die Mischung aus coolem Textwitz und musikalischen Abenteuern. Zur Zeit arbeitet die Band übrigens an neuem Material. Denen, die waren, denen, die sind und denen, die sein werden: BREIT SEIN IST ALLES!

VVK 23 €/AK 26 €

Samstag, 2. Dezember 2017 20:00 Gala-Benefiz-Konzert mit dem Bosch-Orchester Homburg Kulturzentrum Saalbau, Zweibrücker Str. 22

Zum Orchesterjubiläum

Hits und Highlights aus 10 Jahren

Leitung: Volker Kaufmann

Plakat

Donnerstag, 7. Dezember 2017 20:00 Homburger Meisterkonzert - Quartetto di Cremona und Aaron Pilsan - Klavier Kulturzentrum Saalbau

In den vergangenen zehn Jahren ist mit dem Quartetto di Cremona ein Streichquartett von internationaler Ausstrahlung herangereift, das italienische Streicherkultur mit dem Bewusstsein für historische Spielpraxis vereint. Seit vielen Jahren zu Gast in den internationalen Konzertsälen, werden die Musiker vielerorts als Nachfolge-Ensemble des berühmten Quartetto Italiano gehandelt. Das Quartetto di Cremona trat bei Festivals in Europa, Südamerika, Australien und in den USA auf, darunter das Beethovenfest Bonn, das Bozar Festival in Brüssel, das Turku Festival in Finnland und das Perth Festival in Australien. Konzerte führten die Musiker in internationale Konzertsäle wie z. B. das Konzerthaus Berlin, die Wigmore Hall London und das Beethoven Haus Bonn. Aaron Pilsan gastierte beim Menuhin Festival Gstaad, bei der Schubertiade, den Schwetzinger Festspielen, den Bregenzer Festspielen, dem Klavier-Festival Ruhr, dem Mozartfest Würzburg, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Für die Saison 2014/15 wurde Aaron Pilsan von der European Concert Hall Organisation (ECHO) zum Rising Star gewählt, verbunden mit Konzerten in den wichtigsten Konzertsälen Europas.

Preise: 1. PK 23 €/2. PK 21 €

Cookies: Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität der Webseite bieten zu können. [Mehr Informationen]

Sie haben eine Frage oder kommen nicht weiter? Senden Sie uns Ihre Bieterfrage!

Mit dem Senden erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Frage (je nach relevanz) bei den Bieterfragen im jeweiligen Bietverfahren veröffentlicht wird. Ihr Name wird nicht genannt. 

Pflichtfeld *