Termine

Startdatum Startzeit Titel Ort Beschreibung
Montag, 11. September 2017 Ausstellung Natalia Jelankina Kulturzentraum Saalbau

Jelankina Natalia“Die Aquarellmalerei beinhaltet sowohl Spontanität als auch Kontrolle über die Elemente Wasser und Farbe. Der Schaffensprozess zwischen diesen zwei Extremen entspricht meinem künstlerischen Selbstverständnis. Das Arbeiten mit Aquarell erfordert ferner viel Übung, wobei die Natur sich klassischerweise als die beste Lehrkraft erweist.

Jelankinas Papierarbeiten zeichnen sich durch ihre fein gestufte und einfühlsame Farbgebung aus. Die Gestaltungsweise spannt den Bogen von der akribischen Detailtreue bis zur großflächigen Abstraktion. Souverän beherrscht die Künstlerin die technischen Mittel und nutzt sie das breite Spektrum an Ausdrucksmöglichkeiten.

In schwelgerischen, aber niemals vorlauten Farb- und Farbtonakkorden fängt Jelankina launische Licht-Schatten-Situationen und reizvolle Stimmungen ein. Die aus genauester Beobachtung äußerer Wirklichkeit geborene Kunst dokumentiert jedoch nicht nur die Begeisterung der Künstlerin für die vielfältigen Erscheinungsformen und Strukturen der Natur. Sie offenbart nicht zuletzt einen tief beseelten Blick auf die fantastische Welt des stillen Seins. Technik und persönliches Erleben gehen eine bei Jelankina eine kreativ fruchtbare wie eindrucksvolle Allianz ein. „Faszination Natur“ – pur und bezaubernd.

Die Ausstellung wird um 18.30 Uhr eröffnet. Die Begrüßungsworte spricht der Kulturbeigeordnete Raimund Konrad. In die Werkschau führt die Kuratorin Dr. Françoise J. Mathis-Sandmaier M.A. ein. Die Künstlerin ist anwesend. Die musikalische Umrahmung gestaltet Waldemar Waßmann (Akkordeon). Der Eintritt ist frei.


Begleitprogramm:

1) Die Künstlerin führt sonntags von 14 bis 16 Uhr persönlich durch die Ausstellung.
2) Am Samstag, dem 23.09.2017, stellt die Künstlerin verschiedene Möglichkeiten der Aquarelltechnik in der Theorie und Praxis vor.
3) Auf Anfrage sind auch Sonderführungen möglich (Tel. 06841/101-167).

Öffnungszeiten:

Mi-So 13.09.-17.09.
Mi-So 20.09.-24.09.
Mi-So 27.09-01.10.
Jeweils von 14-16 Uhr

Am 14. Und 21.09. ist zusätzlich geöffnet von 19-20 Uhr (vor Meisterkonzert und Theater)

 

Donnerstag, 21. September 2017 20:00 Theatergastspiel - "Die Vermessung der Welt" Kulturzentrum Saalbau

von Daniel Kehlmann

Das ausgehende 18. Jahrhundert, Zeitalter der Aufklärung, der Wissenschaft und der Kunst. Zwei Wissenschaftler, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Alexander von Humboldt, Forscher, Abenteurer, der „zweite Entdecker Amerikas“ und Carl Friedrich Gauß, der Theoretiker, Mathematiker, Misanthrop. Beide haben das gleiche Ziel: die Vermessung der Welt. Humboldt bereist dafür die Welt und erforscht mit großer Akribie alles, was ihm begegnet. Gauß bleibt lieber zu Hause in Braunschweig. Während er über Formeln hängt, dringt die Welt um ihn herum kaum zu ihm durch. Trotz diametraler Lebenskonzepte begegnen sich die beiden immer wieder, fühlen sich wie zwei Pole zueinander hingezogen.

1. PK 23 €/2. PK 21 €

Samstag, 23. September 2017 Homburger Wiesn Festplatz - Am Forum

Veranstalter: TOB Events

Sonntag, 24. September 2017 16:00 Konzert - Rock, Pop, Schlager und Musical „Haus der Begegnung“

In Zusammenarbeit mit der Mobilen Musikschule Homburg unter der Leitung von Rico Aston zeigen Schüler und Schülerinnen der Mobilen Musikschule Homburg ihr Können. Von „Lieblingsmensch“ von Namika bis zu „ Lost in France“ von Mike Oldfield erstreckt sich die musikalische Bandbreite über mehrere Jahrzehnte und bietet so ein Unterhaltungsprogramm für die gesamte Familie.

Im zweiten Teil steht das Gesangsduo „Astonished“ auf der Bühne. Astonished (erstaunt sein) lädt Sie ein zum Schwelgen, Tanzen, Mitsingen. Covers von Joe Cocker, Rag’n Bone Man, Madonna, Duffy, ….. und eigene Titel stehen auf dem Programm.

Karten sind im „Haus der Begegnung“ VVK 8 € erhältich und an der Abendkasse 10 €.

Nähere Info`s unter Tel.: 06841/9349922

Dienstag, 26. September 2017 Internationale Kammermusiktage

Eröffnungskonzert 26.09., 20 Uhr, Kulturzentrum Saalbau

Weitere Infos und Preise

Samstag, 7. Oktober 2017 20:00 The Edge - U2-Tribute Musikpark Homburg, Entenmühlstraße

the edge

© Künstler

Die 2013 gegründete Band „The Edge“ hat sich zum Ziel gesetzt, die Lebendigkeit, Energie und musikalische Variation der Musik der irischen Rockband U2 live auf die Bühnen zu bringen. Joti Pechlivanos (git., voc.), Ralph Ross (keyb.), Jörg Fischer (bs., voc.) und Stefan Dieterich (dr.) bewegen sich klanglich dabei so nahe am Original, dass man glatt meinen könnte, U2 persönlich stünde vor einem.

Frank Starzmann (voc.), der die Gesangslines von Bono mit der Muttermilch aufgenommen zu haben scheint, setzt dem Ganzen mit seiner unverwechselbaren Stimme das I-Tüpfelchen auf. Hier wird jede Note im Sinne des Originals mit völliger Hingabe zelebriert. Von den delaybetonten Gitarrenklängen, dem warmen Bass, dem Bass Pedal Sound aus den 80ern, dem typischen CP-80 Pianosound von The Edge bis hin zu den authentischen Rhythmen. Die Soundillusion ist perfekt!

Die fünf Musiker scheinen sich gesucht und gefunden zu haben. Seit dem Debut-Konzert im Juli 2013 begeistern THE EDGE ihr Publikum und sind ständig dabei neue Ideen in ihre Live-Show einfließen zu lassen. Von den bekannten Klassikern wie „Sunday, Bloody Sunday“, „With Or Without You“, „Still Haven´t Found“, „Pride“ oder „One“ bis hin zu aktuellen Songs wie „Every Breaking Wave“: THE EDGE lassen in ihrer 2,5-stündigen Performance keinen Hit aus und überraschen den noch nicht eingefleischten U2-Fan mit einer erstaunlich breitbandigen Musik aus der Schaffenszeit von U2 seit Mitte der Siebziger bis heute.

VVK 13 €/AK 16 €

Tickets sind erhältlich beim Kulturamt Homburg, über die Internetseite www.ticket-regional.de sowie bei allen mit diesem Online-Anbieter kooperierenden Vorverkaufsstellen.

 

Donnerstag, 12. Oktober 2017 20:00 Homburger Meisterkonzert - Rudolf Buchbinder- Klavier Kulturzentrum Saalbau

Rudolf Buchbinder zählt zu den legendären Interpreten unserer Zeit. Seit über 50 Jahren konzertiert er mit den renommiertesten Orchestern und Dirigenten weltweit. Rund um seinen 70. Geburtstag im Dezember 2016 wurde die vielseitige Künstlerpersönlichkeit Rudolf Buchbinder an so herausragenden Orten wie der Carnegie Hall New York, Suntory Hall Tokio, dem Musikverein Wien und der Berliner Philharmonie gefeiert. Höhepunkte der Jubiläumssaison sind Konzerttourneen mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Zubin Mehta und Franz Welser-Möst, der Sächsischen Staatskapelle Dresden sowie Konzerte mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Christian Thielemann. Auf Einladung von Mariss Jansons ist Rudolf Buchbinder Artist in Residence beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Der Musikverein Wien widmet ihm ein Porträt.

Preise: 1. PK 27 €/2. PK 25 €

Samstag, 21. Oktober 2017 20:00 Ian Cussick - Schott. Sänger/Songwriter Musikpark Homburg, Entenmühlstraße

„The mighty Voice from Scotland“

Die Attribute, die dem schottischen Sänger zu Teil wurden, sind groß. „Europas Stevie Wonder“ bis zu anderen Lobeshymnen vieler Rockgrößen über seine charismatische, faszinierende, 4 Oktaven umfassende Stimme. Bobby Kimball (Toto): „When I heard Ian Cussick the first time during the production of „Far Corporation“, I cannot believe that this voice is real!“ John Farnham („Your the voice“) schrieb nach einem Songangebot an ihn, welches Ian Cussick gesungen hat: „Why have you sent me this song? I can‘t do it any better than the guy on the tape“. Was allerdings selbst viele Ian Cussick Fans nicht wissen, ist, dass der charismatische Schotte mindestens genauso viele Hits hatte, die nicht unter seinem Namen veröffentlicht wurden, die garantiert heute noch jeder Mittvierziger kennt. So schrieb Ian Cussick Künstlern wie, New Baccara (Call me up), Engelbert und Roger Froger („Who dares wins“) die Hits auf den Leib. Der Soulsong „Shame, Shame, Shame“, der sich über 6 Millionen mal verkaufte, erschienen unter dem Pseudonym „Linda & the funky Boys“. Die erste Single der Band „Lake“, damals noch „Tornados“, die danach sogar in den USA für Furore sorgte, wurde von Ian Cussick gesungen.

In seinem neuen Liveprogramm „King of Fate“ präsentiert Ian Cussick u. a., wie diese Songs klingen, wenn er sie interpretiert. Freuen Sie sich auf Interpretationen von „Shame,Shame, Shame“, „Like ice in the sunshine“, den Songs aus den Detlev Buck Filmen „Wir können auch anders“ und „Männerpension“. Erleben Sie, wie es geklungen hätte, wenn Ian Cussick sich entschlossen hätte, die Angebote von den Hollies und von Foreigner anzunehmen und mit seiner grandiosen Band Songs wie, „He ain´t heavy“, „I wanna know what love is“, „Cold as ice“ „Juke box hero“ in völlig eigenständigen Versionen celebriert. Ein höchst musikalischer Abend voller Hits aus 30 Jahren Rockgeschichte mit der original Stimme der Songs und einer der außergewöhnlichsten Stimmen, die dieser Kontinent hervorgebracht hat.

VVK 19 €/AK 22 €

Cookies: Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine bestmögliche Funktionalität der Webseite bieten zu können. [Mehr Informationen]

Sie haben eine Frage oder kommen nicht weiter? Senden Sie uns Ihre Bieterfrage!

Mit dem Senden erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Frage (je nach relevanz) bei den Bieterfragen im jeweiligen Bietverfahren veröffentlicht wird. Ihr Name wird nicht genannt. 

Pflichtfeld *