Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Reguläre Sperrmüllabfuhr verschiebt sich um einen Tag aufgrund der Hochwasser-Hilfe

30 Jahre Kinderrechte gefeiert - An der Schule „Neue Sandrennbahn“ wurde ein Baum gepflanzt

Baumpflanzung 0908Zurm Jubiläum von 30 Jahren Kinderrechten wurde am 20. November in der Gemeinschaftsschule „Neue Sandrennbahn“ in Erbach mit zahlreichen Beteiligten der dritte Kinderrechtsbaum in Homburg gepflanzt.

30 Jahre Kinderrechte wurden vergangene Woche in der Gemeinschaftsschule „Neue Sandrennbahn“ in Erbach gefeiert. Aus diesem Anlass wurde an der Schule der dritte Kinderrechtsbaum Homburgs gepflanzt.

Noch vor der Veranstaltung selbst besuchte Steffen Dick, Präsident des Landessozialgerichts Saarland, im Rahmen der „Kinderrechte, Menschenrechte - Richter gehen in die Schule“-Aktion des Adolf-Bender-Zentrums eine zehnte Klasse, um mit ihr über Kinderrechte zu diskutieren. Die Schülerinnen und Schüler erhielten zuvor von Michael Groß vom Adolf-Bender-Zentrum eine Einführung in das Thema.

Nach einer musikalischen Einleitung durch den Schulchor begrüßte Schulleiterin Sabine Bleyer die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie bedankte sich dafür, dass ihre Schule ausgewählt wurde, um den Kinderrechtsbaum für Mitbestimmung zu pflanzen.

Danach richtete sich Landrat Dr. Theophil Gallo an die Anwesenden: „Leider ist eine permanente Erinnerung an die Kinderrechte nötig“, betonte er im Hinblick darauf, dass es beispielsweise noch immer Gewalt an Kindern geben würde. Er freue sich deshalb besonders über das Engagement aller Beteiligten.

Steffen Dick sei es ein besonderes Anliegen, weitere Kinderrechte wie die Kindergrundsicherung im Grundgesetz zu verankern und auch Heidrun Gros-Schnur vom UNICEF-Team Homburg setze sich sehr für eine Verankerung in das Grundgesetz ein, wie beide erläuterten. Eine Umfrage in mehreren Schulen habe laut Gros-Schnur ergeben, dass viele Kinder und Jugendliche gerne mehr hierfür tun würden, sich aber nicht gehört fühlten. Sie verwies auf insgesamt 50 Gesetze, die nach ihrer Ansicht mehr Aufmerksamkeit bekommen sollten.

Auch die städtische Beigeordnete Christine Becker, sie ist zudem Fairtrade-Beauftragte der Stadt Homburg, bedankte sich bei den Mitwirkenden: „Das Rathaus setzt sich für die Rechte ein“, teilte sie, in Bezug auf das am Vortag stattgefundene Demokratiefest, mit.

Ein weiterer Auftritt des Schulchors beendete die Veranstaltung.

Veröffentlicht am: 25.11.2019 | Drucken