Topaktuell

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Homburger Bierwanderung: Gewinner können ihre Preise bis zum 5. Juli in der Tourist-Info abholen

Michael Forster und Pascal Conigliaro gehen am 23. Juni in die Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters

Grüngutannahme am 20. Juni in Neuer Industriestraße nicht möglich

Aktive Blutspender geehrt - UKS und Bürgermeister loben vorbildliches Handeln

BlutspenderehrungAls Dankeschön für ihren vorbildlichen Einsatz sind die besonders aktiven Blutspenderinnen und -spender am UKS auch in diesem Jahr zu ihrer Ehrung und einem Umtrunk in das Rathaus eingeladen worden.

In der vergangenen Woche fand im Sitzungssaal des Rathauses die Blutspender-Ehrung des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) statt. Dabei wurden auf Einladung von Prof. Dr. Hermann Eichler, Direktor des Instituts für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin des UKS, 43 Blutspenderinnen und Blutspender geehrt, die jeweils mehr als 25, 50 bzw. 75 Blutspenden geleistet haben. Fünf Spenderinnen und Spender wurden für mehr als 100 Blutspenden geehrt, zwei sogar für mehr als 200 Spenden.

„Auch 2019 möchten wir unseren Blutspenderinnen und Blutspendern wieder ein herzliches Dankeschön für deren langjähriges Engagement aussprechen“, so Prof. Dr. Eichler. Gerade diese Vielfachspender seien enorm wichtig für die Arbeit und erfüllten eine gesellschaftliche Vorbildfunktion.

An der Ehrung nahmen auch Homburgs Bürgermeister Michael Forster, der Ärztliche Direktor des UKS, Prof. Dr. Wolfgang Reith, und Dr. Thomas Lamberty, Abteilungsleiter im saarländischen Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie teil.

Auch Bürgermeister Forster dankte allen Blutspenderinnen und -spendern für ihr vorbildliches Verhalten und wies darauf hin, welche Bedeutung das Blutspenden für die Medizin und das Überleben vieler Patienten habe, zumal die Medizin trotz aller Fortschritte Blut nicht künstlisch herstellen könne. Wie Prof. Dr. Reith und Dr. Lamberty ermutigte der Bürgermeister dazu, Werbung für das Blutspenden zu machen, da derzeit nur rund drei bis fünf Prozent der Menschen, die Blut spenden könnten, dies auch tun.

Prof. Dr. Eichler informierte auch darüber, dass das Saarland auf Zulieferungen von Blutspenden aus anderen Bundesländern angewiesen sei. So werden täglich etwa 140 Konzentrate von roten Blutkörperchen im Saarland benötigt. Allein das UKS konnte im Jahr 2018 in Homburg 5.657 Vollblutspenden entnehmen, benötigte für die Patienten aber 19.258 Konzentrate von roten Blutkörperchen.

Veröffentlicht am: 11.06.2019 | Drucken