Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Auf das neue Gerät ist Verlass - Neue Drehleiter wurde der Feuerwehr Homburg-Mitte übergeben

Uebergabe DLK 1

Viele Gäste schauten sich die neue Drehleiter an und konnten bei der Fahrzeugweihe einige Fakten zu dem wichtigen Rettungsfahrzeug aus erster Hand erfahren.

Wer am vorletzten Wochenende in Homburg unterwegs war, konnte sich ein Bild davon machen, wie es ist, wenn Tradition auf Moderne trifft. In der Innenstadt fand der gutbesuchte Oldtimertreff statt und die Feuerwehr Homburg-Mitte weihte an ihrem „Tag der offenen Tür“ ein krachneues Fahrzeug ein.
Manfred Rippel vom Kreisfeuerwehrverband konnte viele Besucherinnen und Besucher sowie Vertreter aus Politik und Verwaltung begrüßen.
Einige Informationen hatte Alexander von Büren, der Löschbezirksführer von Homburg-Mitte, parat. Er machte deutlich, dass die Ersatzbeschaffung der Drehleiter, die aufgrund von Mängeln nicht mehr zuverlässig war, notwendig wurde. „Dies ist gesetzlich vorgeschrieben und dient Ihrem Schutz“, verkündete von Büren den Zuhörern. Ihm war auch wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Drehleiter für die Sicherheit der Einwohnerinnen und Einwohner diene und auch nicht der Feuerwehr gehöre, sondern dem Bürger. Es war zu hören, dass das Fahrzeug seit Indienststellung bei mehr als 40 Menschenrettungen zum Einsatz gekommen ist.
Göttlichen Beistand gab es von den Pfarrern Wilfried Bohn und Pirmin Weber, die das Fahrzeug weihten.
Rippel stellte als Moderator an Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind die Frage nach der Notwendigkeit der Anschaffung. Ganz selbstverständlich äußerte der OB: „Natürlich war das eine richtige und wichtige Investition. Das Ehrenamt der Feuerwehr ist ein ganz besonderes. Ich will kein anderes Ehrenamt schlecht machen, aber zu jeder Tages- und Nachtzeit bereit zu sein und im allerschlimmsten Fall das eigene Leben zu riskieren, ist schon außergewöhnlich.“ Dankesworte richtete Schneidewind zum einen an die Werkfeuerwehr der Firma Bosch, die mit ihrer Drehleiter zuletzt unterstützten, zum anderen an das Land und die Kommunalaufsicht für die Genehmigung der Investition außerhalb des sonstigen Kreditbedarfs in Höhe von 580.000 Euro. Vom Saarpfalz-Kreis kamen rund 50.000 Euro Zuschussgelder.

Uebergabe DLK 2

Den „Schlüssel“ übergab OB Rüdiger Schneidewind an die Feuerwehrchefs Peter Nashan und Alexander von Büren.

Veröffentlicht am: 16.08.2016 | Drucken