Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Tagesfahrt für Senioren am 12. Juni nach Reinheim abgesagt

Birgitta Hüttermann stellt in der Galerie im Saalbau aus - Eröffnung von „As Time Goes By“ am Montag, 18. September

WachstafelnWachstafeln - Foto von Jürgen Hüttermann

Unter dem Titel „As Time Goes By“ präsentiert die Galerie im Kulturzentrum Saalbau in der Zeit vom 18. September bis zum 8. Oktober Wandobjekte aus Stoff und Wachs auf Holz von der Künstlerin Birgitta Hüttermann.

Die gebürtige Karlsruherin lebt und arbeitet seit vielen Jahren als freischaffende Künstlerin in Homburg. Hüttermann ist Mitglied im Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Saar, im Berufsverband Handwerk Kunst Design Saar e.V. sowie im saarländischen Künstlerhaus Saarbrücken e.V. Ihre Kunst ist alljährlich auch in der Jahresausstellung Homburger Künstlerinnen und Künstler vertreten.

Mit einer retrospektiven Ausstellung gibt die Galerie im Saalbau nun einen Überblick über die verschiedenen Schaffensphasen der Künstlerin, die sich den Materialien Stoff und Wachs verschrieben hat.

„Mit diesen beiden Werkstoffen nimmt Hüttermanns künstlerische Laufbahn auch ihren Anfang. Ausschlaggebend ist die Beschäftigung mit der Batik-Technik. Eine große Faszination üben die unberechenbaren Muster und Linienverläufe auf sie aus. Sie veranlassen sie zum Experimentieren mit Stoff, Wachs und Farbe, aus dem schon bald eine ganz eigene Technik hervorgeht. Ein künstlerisches Alleinstellungsmerkmal ist geschaffen und ein Weg radikaler Neugestaltung eröffnet“, so die Kuratorin Dr. Françoise Mathis-Sandmaier über die Arbeit von Birgitta Hüttermann.

Weiter erklärt die Kuratorin, dass der Stoff durch eine besondere Behandlung mit Wachs zum Träger von Farbe und Strukturen würde. Dabei entstünden durch Brüche einzigartige Farb- und Liniengespinste. Die Ästhetik filigraner Strukturen komme auch in den frühen Arbeiten aus dünnen, naturbelassenen oder z.T. gefärbten Kozo-Rinden-Fasern zum Tragen. Seriell angeordnete Wachs-Stoff-Elemente erzeugten bewegt reliefierte und rhythmisierte Oberflächen. Je nach Lichteinfall und Standort des Betrachtenden verändere sich deren Wirkung.

„Hüttermanns in mehrfachem Sinne eindringliche Kunst räumt dem Mitwirken von außen Platz ein. Das Wechselspiel der Reflexionen reicht weit über rein optische Phänomene hinaus. Neben den Wandobjekten finden sich in der Ausstellung so auch ihre besonderen Interpretationen der Kreuzwegstationen“, betont Dr. Mathis-Sandmaier.

Sie weist auch darauf hin, dass sich die textilen Objekte aus Stoff und Wachs auf Holz von Birgitta Hüttermann variationsreich präsentieren und die Blicke auf die faszinierenden sichtbaren wie unsichtbaren Seiten der Wirklichkeit richten. So seien unter dem Titel „As Time Goes By“ spannungsreiche Augen-Blicke zu erleben.

Die Ausstellung wird am Montag, 18. September, um 18.30 Uhr in der Galerie im Kulturzentrum Saalbau, Obere Allee 1 eröffnet. Die Begrüßungsworte spricht der Kulturbeigeordnete Raimund Konrad. In die Ausstellung führt die Kuratorin Dr. Françoise Mathis-Sandmaier ein. Die Künstlerin ist anwesend. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung ist nach der Eröffnung bis zum 8. Oktober jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Zu sehen ist die Ausstellung auch vor den Konzerten der Internationalen Kammermusiktage am Mittwoch, 27. September, am Donnerstag, 28. September, und am Montag, 2. Oktober, jeweils von 18.30 bis 19.30 Uhr. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Öffnungszeiten am Samstag, 30. September, und Sonntag, 1. Oktober, von 14 bis 17.30 Uhr sowie am Feiertag, Dienstag, 3. Oktober, von 9.30 bis 10.30 Uhr.

Außerdem werden Sonderveranstaltungen angeboten. Während der Ausstellungszeit führt die Künstlerin sonntagnachmittags, also am 24. September sowie am 1. und am 8. Oktober jeweils von 14 bis 17 Uhr persönlich durch die und steht zum Austausch über ihre künstlerische Arbeit und ihre Techniken bereit. Darüber hinaus bietet sie eine meditative Einführung in die 15 Stationen ihrer aus Stoff und Wachs gestalteten Interpretation des Kreuzweges an.

Auch zu diesen Terminen ist der Eintritt frei.

Veröffentlicht am: 29.08.2023 | Drucken