Topaktuell

Schnell und einfach ins Rathaus über den Online-Terminkalender

Homburg hofft auf viele Mitmachende beim STADTRADELN

Briefwahlbüro ist geöffnet

Neue Infomöglichkeiten und ein interaktiver Mängelmelder

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Birgitta Hüttermanns Kunst ist noch bis zum 8. Oktober zu sehen - Ausstellung im Saalbau unter dem Titel „As Time Goes By“

Wachstafeln

Unter dem Titel „As Time Goes By“ kann die Ausstellung der Künstlerin Birgitta Hüttermann, die in erster Linie aus Objekten aus Stoff und Wachs auf Holz besteht, in der Galerie im Kulturzentrum Saalbau noch bis Sonntag, 8. Oktober, besucht werden. Bild: Jürgen Hüttermann

Die Ausstellung ist jeweils von Mittwoch bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Öffnungszeiten an diesem Samstag, 30. September, und am Sonntag, 1. Oktober, von 14 bis 17.30 Uhr, am Montag, 2. Oktober, von 18.30 bis 19.30 Uhr sowie am Feiertag, Dienstag, 3. Oktober, von 9.30 bis 10.30 Uhr.

Außerdem führt die Künstlerin sonntagnachmittags, also am 1. und 8. Oktober jeweils von 14 bis 17 Uhr persönlich durch die Ausstellung und steht zum Austausch über ihre künstlerische Arbeit bereit. Darüber hinaus bietet sie eine meditative Einführung in die 15 Stationen ihrer aus Stoff und Wachs gestalteten Interpretation des Kreuzweges an.

Zu diesen Terminen ist der Eintritt ebenso frei wie zu den normalen Öffnungszeiten.

Bei der Eröffnung der Ausstellung ging die Kuratorin Dr. Françoise Mathis-Sandmaier auf die Arbeitsweise von Birgitta Hüttermann, das Zeichnen mit Wachs, die Batikarbeit, näher ein und hob hervor, dass sich bei den Arbeiten der Künstlerin häufig gebatikte Quadrate in Strukturen einfügten, bei denen jedoch jedes einzelne Quadrat eine individuelle Zeichnung habe.

Dr. Mathis-Sandmaier hob besonders den „Kreuzweg“ der Künstlerin hervor, der aus insgesamt 15 Tafeln bzw. Stationen besteht. Hier „gesellt sich ein symbolträchtiges Rot“ zu den sonst üblichen Farben, die Hüttermann mehrheitlich verwendet, beschreibt die Kuratorin. Sie sagte auch: „Hüttermanns Kunst bildet keine Realität ab, sondern erschafft ihre eigene.“

Veröffentlicht am: 28.09.2023 | Drucken