Topaktuell

Schnell und einfach ins Rathaus über den Online-Terminkalender

Homburg hofft auf viele Mitmachende beim STADTRADELN

Briefwahlbüro ist geöffnet

Neue Infomöglichkeiten und ein interaktiver Mängelmelder

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Bürgermeister Michael Forster machte bei der Erstsemester-Eröffnungsveranstaltung für das Wintersemester den Studierenden Lust auf Homburg

Erstsemester 1Wenn es nach Michael Forster geht, steht den Studentinnen und Studenten, die in der vergangenen Woche in Homburg ihr Studium aufgenommen haben, eine abwechslungs- sowie erfolgreiche und spannende Zeit „in einer tollen Stadt“ bevor.

Als Fundament dafür ließ der Bürgermeister keine wichtigen Informationen über die Kreis- und Universitätsstadt aus, als er die rund 330 Medizinstudenten im Großen Hörsaal des neuen Hörsaalgebäudes zum Beginn des Wintersemesters begrüßte.
Rund 280 Medizinstudierende starteten in Homburg bei der Erstsemester-Eröffnungsveranstaltung in einen neuen Lebensabschnitt, dazu kommen etwa 30 Zahnmedizinstudentinnen und –studenten sowie rund 20 Studentinnen und Studenten, die an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes Ernährungsmedizin und Diätetik studieren.

Vor dem Homburger Verwaltungschef hatten schon der Studiendekan der Medizinischen Fakultät, Professor Sören Becker, und Professor Veit Flockerzi, der Vizepräsident für Forschung der Saar-Uni, erste Worte an die neuesten Zugänge auf dem Campus gerichtet. Den Hinweis Flockerzis, dass die „Neuen“ im Bereich einer Universität mit zwei Standorten „am bedeutenderen der beiden Standorte“ studierten, griff Forster in der Folge gerne auf, als er den Studentinnen und Studenten mit einer kurzen Powerpoint-Präsentation einen spannenden Überblick über Homburg gab und die Stadt in ihren Eckpunkten skizzierte.

Einen besonderen Schwerpunkt markierte Forster, indem er Homburg als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort präsentierte – festgemacht neben dem UKS an den zahlreichen bedeutenden Firmen und Unternehmen, deren aktuellen und auch auf die Transformation ausgerichteten Tätigkeiten, die Homburg prägen.
Aber natürlich hatte der Bürgermeister auch die Sehenswürdigkeiten und touristischen Highlights im Portfolio, die er den Studentinnen und Studenten für die Phasen mit auf den Weg gab, „wenn Sie mal abschalten und den Kopf ein wenig frei bekommen müssen“.

Dass Michael Forster mit den Tipps für tolle Veranstaltungen in der Stadt sowie den Hinweisen zu den ungezählten Sport-, kulturtreibenden und anderen Vereinen nicht geizte sowie interessante Impressionen aus dem Stadtbild präsentierte, vervollständigte den ersten Überblick, den der Bürgermeister seinen Zuhörerinnen und Zuhörern gab. „In der Folge haben Sie Zeit, alles zu erleben. Und ich lade Sie auch gerne ein, uns als Stadtverwaltung die eine oder andere Rückmeldung zu geben“, formulierte Forster an die Adresse der „Erstis“, von denen rund drei Viertel nicht aus dem Saarland stammen.

Auf besonderes Interesse stießen Forsters Hinweise auf die Kneipenszene - die Erwähnung der Karlsberg Brauerei führte dazu, dass man Forster gut gelaunt aus dem Auditorium zuprostete.

Zur Begrüßung der Erstsemester gehört es traditionell, dass die neuen Studentinnen und Studenten von der Wirtschaftsförderung einen Einkaufgutschein erhalten. Von der Homburger Kulturgesellschaft gibt es obendrein einen Gutschein zum Besuch der Schlossberghöhlen.

Veröffentlicht am: 23.10.2023 | Drucken