Topaktuell

Schnell und einfach ins Rathaus über den Online-Terminkalender

Homburg hofft auf viele Mitmachende beim STADTRADELN

Briefwahlbüro ist geöffnet

Neue Infomöglichkeiten und ein interaktiver Mängelmelder

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Bürgermeister nahm das Friedenslicht aus Bethlehem entgegen - Pfadfinder organisierten feierliche Übergabe im Weihnachtsdorf

Friedenslicht 2022Pastoralreferent Stefan Pappon übergibt das Friedenslicht an Bürgermeister Michael Forster.

Das Friedenslicht aus Bethlehem hat gestern Bürgermeister Michael Forster auf der Bühne des Weihnachtsdorfs auf dem Christian-Weber-Platz von den Pfadfinderin-nen und Pfadfindern des DPSG Stamms Camino Homburg entgegen genommen. Er bedankte sich herzlich bei den Pfadfinderinnen und Pfadfindern für die Feier sowie ihren Einsatz um das wichtige Friedenssymbol. „Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass dieses Symbol des Friedens in diesem Jahr eine solche Bedeutung haben wür-de“, sagte der Bürgermeister mit Blick auf den Krieg in der Ukraine.

Wie schon in den vergangenen Jahren hatten sich die Pfadfinderinnen und Pfadfin-der vom Stamm Camino an der internationalen Weitergabe des Friedenslichts betei-ligt. Unter der Leitung von Pastoralreferent Stefan Pappon sangen sie auf der Büh-ne mehrere Lieder und trugen Texte und Gebete vor. Pappon berichtete, dass das Friedenslicht auf Initiative des Österreichischen Rundfunks seit 1986 mit einem Flugzeug nach Wien gebracht werde. Das Licht sei am vergangenen Samstag von einem Kind in Bethlehem in der Geburtsgrotte Jesu entzündet worden. Von Wien wurde es mit dem Zug nach Mannheim und Speyer und vor dort auch nach Hom-burg gebracht. Die Pfadfinder gingen auch auf das diesjährige Motto der Friedens-lichtaktion „Frieden beginnt mit Dir“ ein und verteilten das Licht an Menschen, die Kerzen mitgebracht hatten. Von den Pfadfindern wurden an der Bühne auch pas-sende Kerzen zum Kauf angeboten.

Bürgermeister Forster sagte den Pfadfindern, dass er das Licht auch ins Rathaus bringen und dort weitergeben wolle.

Veröffentlicht am: 15.12.2022 | Drucken