Topaktuell

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Homburger Bierwanderung: Gewinner können ihre Preise bis zum 5. Juli in der Tourist-Info abholen

Michael Forster und Pascal Conigliaro gehen am 23. Juni in die Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters

Grüngutannahme am 20. Juni in Neuer Industriestraße nicht möglich

CDU auch in Homburg vorn - Ergebnis der Kreisstadt weicht nur wenig vom Land ab

Wahl Endergebnis Homburg

Bei der Landtagswahl im Saarland konnte die CDU als stärkste Partei bei den Stimmen deutlich zulegen, während die SPD etwas verloren hat.

Die Grünen und die FDP sind wie auch die Piraten im neuen Landtag nicht mehr vertreten.

In Homburg wurde weitgehend ähnlich abgestimmt wie auf Landesebene. So erreichte die CDU als stärkste Partei in der Kreis- und Universitätsstadt 40,0 Prozent der Stimmen (landesweit 40,7 Prozent, 2012 waren es in Homburg 35,2 Prozent). Die SPD kam auf ein Ergebnis von 27,6 Prozent (2012: 30,0 Prozent). Als drittstärkste Partei erwies sich auch in Homburg Die Linke. Sie erreichte 11,3 Prozent der Stimmen (2012: 14,4 Prozent). Die AfD kam in Homburg auf 8,7 Prozent der Stimmen und liegt damit über dem Landesdurchschnitt von 6,2 Prozent. 2012 stand die AfD nicht zur Wahl.

Die Grünen hätten in Homburg mit 5,1 Prozent die Hürde für den Landtag übersprungen. 2012 hatten die Grünen in Homburg 5,5 Prozent der Stimmen, bekommen. Die FDP erzielte 3,8 Prozent, 2012 waren es 1,5 Prozent gewesen. Landesweit lagen die Grünen und die FDP bei 4,0 bzw. 3,3 Prozent. Die Piraten, die 2012 mit 8,8 Prozent in den Landtag eingezogen waren, kamen bei dieser Wahl auf 0,7 Prozent.

Die Wahlbeteiligung lag in Homburg mit 65,6 Prozent recht deutlich über dem Stand von 2012, der damals noch 57,5 Prozent betragen hatte, allerdings knapp unter dem Landesdurchschnitt von 69,7 Prozent.

Gesamtergebnis Homburg

Auszählung Wahl Aufgrund der hohen Wahlbeteiligung und der Vielzahl der Briefwählerinnen und -wähler gab es auch in den Wahllokalen im Rathaus viele Stimmen auszuzählen.

Veröffentlicht am: 28.03.2017 | Drucken