Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Tagesfahrt für Senioren am 12. Juni nach Reinheim abgesagt

ConceptStore im Talzentrum wurde offiziell eröffnet - Modenschau der Kunstschule ARTefix

IMG 7764 (von rechts) Dr. Eva Stüber (rosa Jacke), Axel Ulmcke und Dagmar Pfeiffer im Kreis weiterer Gäste, darunter mehrere Ratsmitglieder, bei der Eröffnung.

Der neue ConceptStore in der Homburger Innenstadt ist am vergangenen Freitag, 9. Dezember, offiziell eröffnet worden. Der Store im Talzentrum ist ein Baustein im Rahmen des Bundesprogramms „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“, mit dem in den kommenden zwei Jahren Projekte zur Belebung der Homburger Innenstadt gefördert werden.

Zur Eröffnung sprach der städtische Beauftragte für Stadtmarketing, Axel Ulmcke. Er begrüßte die zahlreichen Gäste, die Mieterinnen und Mieter sowie mehrere Ratsmitglieder und Dr. Eva Stüber vom Institut für Handelsforschung (IHF) aus Köln auch im Namen von Bürgermeister Michael Forster. Ulmcke wies auf die aktuellen Schwierigkeiten im Handel hin, die sich durch Corona und den Krieg in der Ukraine noch verstärkt hätten. Er betonte auch, dass der Online-Handel zu Wettbewerbsverzerrungen führe und die Städte unter diesen Auswirkungen litten. Ein Lob sprach er der Amtsleiterin für Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung, Dagmar Pfeiffer, und ihrem Team aus, die es geschafft haben, dass Homburg von dem Förderprogramm des Bundes zur Belebung der Innenstädte mit mehr als 600.000 Euro profitiert.

Den Concept-Store bezeichnete er als Marktplatz, bei dem sich Online- und Offline-Handel verbinden lasse und das Risiko für die Händlerinnen und Händler durch die Förderung verringert werde. Außerdem gelte das „Musketier-Prinzip“, ein Begriff von Dagmar Pfeiffer, da hier einer für alle da sei.

Dr. Eva Stüber ging auf die großen Herausforderungen für die Innenstädte ein und hob hervor, dass ein „weiter so“ nicht mehr funktionieren werde. Sie ermunterte dazu, Neues auszuprobieren - auch wenn nicht alles klappen werde. Aber auch daraus könnten die Beteiligten lernen, meinte sie. Wichtig sei, dass die Angst vor dem Scheitern abnehme und mit Mut und Optimismus auch neue Wege gegangen würden.

Nach der offiziellen Begrüßung zeigten junge Mädchen begleitet von viel Applaus mit einer selbst konzipierten Modenschau, was sie in Workshops der Kunstschule ARTefix aus alten Kleidungsstücken neu gestaltet haben. Auch Dagmar Pfeiffer begrüßte die Gäste und übergab dann an die „gute Seele“ des Geschäfts, Claudia Kowollik vom Stadtmarketing, die bei einem anschließenden Rundgang den Concept-Store sowie die Mieterinnen und Mieter näher vorstellte.

Bürgermeister Michael Forster hatte sich schon im Vorfeld erfreut über die erfolgreiche Bewerbung Homburgs an dem Förderprogramm des Bundes geäußert. „Ich bin zuversichtlich, dass wir mit dem neuen Projekt die Homburger Innenstadt stärken können“, so der Verwaltungschef, der es auch positiv sieht, dass das von der Stadt angemietete Ladenlokal Händlern, Handwerkern und Künstlern ermöglicht, sich für eine begrenzte Zeit kostengünstig auszuprobieren, ohne einen eigenen Laden anmieten zu müssen.

IMG 7784Modenschau der Kunstschule ARTefix.

Veröffentlicht am: 12.12.2022 | Drucken