Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Diehl weiterhin Ortsvorsteher - Konstituierende Ortsratssitzung in Kirrberg

O Rat KirrbergBürgermeister Michael Forster verpflichtete nach den Wahlen bei der konstituierenden Sitzung des Ortsrats von Kirrberg Manuel Diehl (r.) als Ortsvorsteher und Martin Lambert (l.) als seinen Stellvertreter.

Nachdem sich die drei Ortsräte in Wörschweiler, Jägersburg und Einöd schon in der Sommerpause zu ihren konstituierenden Sitzungen getroffen hatten, trat der neu gewählte Ortsrat in Kirrberg erst kürzlich zusammen.

Bürgermeister Michael Forster leitete zunächst die Sitzung und konnte im Bürgerhaus zehn der elf Ortsratsmitglieder sowie zahlreiche Gäste begrüßen. Bevor es um die Wahl des Ortsvorstehers und seines Stellvertreters ging, verabschiedete der Bürgermeister zunächst die ehemaligen Ortsratsmitglieder und dankte ihnen für das ehrenamtliche Engagement in der Lokalpolitik. Anschließend verpflichtete er die neuen Ortsräte per Handschlag.

Zur Wahl des Ortsvorstehers traten Manuel Diehl für die CDU und Klaus Dejon für die Freie Liste Kirrberg an.

Die geheime Wahl gewann Manuel Diehl mit sechs zu vier Stimmen. Bei der Wahl des Stellvertreters setzte sich Martin Lambert von der SPD mit sieben zu drei Stimmen gegen Klaus Dejon durch. Die Gewählten nahmen ihre Ämter an und wurden vom Bürgermeister verpflichtet.

Während der Sitzung ging es anschließend um die Antikorruptionsrichtlinie der Stadtverwaltung und den Zustand der Spielplätze in Kirrberg. Hier räumte der neue und alte Ortsvorsteher ein, dieses Thema etwas aus den Augen verloren zu haben, er sich nun aber mit dem Ortsrat für eine Verbesserung der Situation einsetzen werde.

Bürgermeister Michael Forster hatte bereits im Vorfeld der Ortsratssitzung angekündigt, mehr für die Spielplätze in Homburg tun zu wollen. Er möchte dem Stadtrat ein entsprechendes Konzept vorlegen, wies aber auch darauf hin, dass neue Spielgeräte sehr teuer seien und es angesichts der Haushaltslage nicht gelingen werde, auf allen Spielplätzen innerhalb weniger Jahre Verbesserungen zu erzielen. Erste Ergebnisse möchte er aber schon in diesem Jahr erreichen, so Bürgermeister Forster.

Veröffentlicht am: 02.09.2019 | Drucken