Topaktuell

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Homburger Bierwanderung: Gewinner können ihre Preise bis zum 5. Juli in der Tourist-Info abholen

Michael Forster und Pascal Conigliaro gehen am 23. Juni in die Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters

Grüngutannahme am 20. Juni in Neuer Industriestraße nicht möglich

Erster Reparatur-Treff im Jahr 2022 - Kooperation mit dem Verein foodsharing

ReparaturtreffIn der vergangenen Woche fand der 1. Reparatur-Treff im Jahr 2022 statt.

Nach einer coronabedingten Pause zum Jahreswechsel ging es in Erbach in den Räumen der Ausbildungswerkstätten der AWO in der Lappentascher Straße 100 wieder darum, auf ehrenamtlicher Basis in erster Linie technische Geräte zur reparieren oder es mit fachmännischer Hilfe zu versuchen. Erstmals bestand in der vergangenen Woche sehr zur Freude der Beigeordneten Christine Becker und von Quartiersmanagerin Elena Burgard auch die Möglichkeit, Kleidung durch Näharbeiten wieder einsatzfähig zu machen.

Generell liegen der Beigeordneten Becker und Elena Burgard das Motto „Reparieren statt Wegwerfen“ und damit das Thema Nachhaltigkeit sehr am Herzen. Dank des Hygienekonzepts hoffen beide, dass das Reparatur-Café künftig wieder regelmäßig stattfinden kann, denn neben dem Reparieren von Alltagsgenständen, die den Eigentümern oft ans Herz gewachsen sind, soll der Treffpunkt auch der Kommunikation innerhalb des Stadtteils dienen. So ist es erwünscht, dass nicht nur die Lebensdauer einiger Geräte verlängert wird, sondern sich auch ein reger und regelmäßiger Austausch entsteht. Die Beigeordnete Becker wies darauf hin, dass der Pachtvertrag mit der AWO auf längere Zeit ausgelegt ist, so dass der Treffpunkt Zeit hat, sich zu entwickeln. Auch wenn derzeit immer nur eine begrenzte Zahl an Personen den Treff aufsuchen kann, kommt das Gespräch nicht zu kurz, zumal die Wartezeit mit Kaffee und Kuchen verkürzt werden kann.

Christine Becker und Elena Burgard erläutern, dass der Reparatur-Treff auf acht bis zehn freiwillige Helferinnen und Helfer zurückgreifen kann, die je nach vorliegender Anmeldung und gefragtem Fachgebiet anwesend sein können.

Vor Ort versuchen dann die ehrenamtlichen Reparateure, den defekten Gegenständen gemeinsam mit ihren Besitzern neues Leben einzuhauchen. Angenommen werden vor allem Elektrogeräte wie beispielsweise Kaffeemaschinen, PC-Maus, Föhn, mechanische Gegenstände oder ähnliches, aktuell gibt es auch die Chance, Kleidungsstücke zu retten. Nicht repariert werden können Tablets, Smartphones, PCs oder Fernsehgeräte. Die Reparaturen erfolgen stets kostenlos, eine kleine Spende wird jedoch gern gesehen.

Seit einiger Zeit geht es aber nicht nur um defekte Geräte. Der Treff kooperiert nämlich mit dem Verein „foodsharing“. Die ebenfalls ehrenamtlich aktiven Mitglieder setzen sich dafür ein, Lebensmittel vor der Mülltonne zu retten und diese für interessierte Personen zugänglich zu machen. So wird aktuell bei jedem Termin des Reparatur-Cafés auch eine Auswahl geretteter Lebensmittel zur kostenlosen Mitnahme angeboten.

Der nächste Termin steht auch schon fest. Er findet am Mittwoch, 2. März 2022, von 14 bis 17 Uhr (letzter Annahmeschluss für Geräte) statt.

Für den Einlass gelten die aktuellen Corona-Regeln. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, ihre Impf- oder Genesenen-Nachweise bereit zu halten. Zusätzlich ist eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske zu tragen. Ungeimpften Personen kann leider kein Einlass gewährt werden.

Wer Lust hat, sich als ehrenamtlicher Reparateur zu engagieren, kann sich bei der Quartiersmanagerin Elena Burgard melden. Sie gibt auch gern nähere Informationen unter der E-Mail-Adresse Elena.Burgard@homburg.de oder telefonisch unter 06841/9898587 sowie 06841/101-485.

Verein Foodsharing

Veröffentlicht am: 11.02.2022 | Drucken