Topaktuell

Schnell und einfach ins Rathaus über den Online-Terminkalender

Homburg hofft auf viele Mitmachende beim STADTRADELN

Briefwahlbüro ist geöffnet

Neue Infomöglichkeiten und ein interaktiver Mängelmelder

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Hochschulwoche startete mit Verleihung des Wissenschaftspreises - Lange Nacht der Wissenschaften am Freitag bietet spannende Einblicke in Krankenversorgung, Forschung und Lehre

Preisverleihung Alexander Beckerv. l. n. r.: Dekan Prof. Dr. Michael Menger, Preisträger Alexander Becker, Bürgermeister Michael Forster und VHS-Leiter Willi-Günther Haßdenteufel

Seit Montag, 20. Juni 2022, bis Samstag, 25. Juni 2022, findet die Homburger Hochschulwoche statt. Durch das neugebaute Hörsaalgebäude (Geb. 35) können in diesem Jahr fast alle Veranstaltungen auf dem Campus des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) stattfinden. Die Hochschulwoche begann am vergangenen Montag mit der Eröffnungsfeier, gefolgt vom Ethiknachmittag am Dienstag. Am Freitag findet die Hochschulwoche ihren Höhepunkt mit der 75-Jahr-Feier der Medizinischen Fakultät und der Langen Nacht der Wissenschaften. Die Teddyklinik Homburg wird über vier Tage im Kulturzentrum Saalbau angeboten und endet erst am Samstag. Sämtliche Veranstaltungen richten sich im Besonderen an die Öffentlichkeit und sind kostenfrei, alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Zur Eröffnungsfeier am Montag waren etwa 100 Gäste gekommen, die im neuen Hörsaalgebäude (Geb. 35) auf dem UKS-Campus auch die Verleihung des Wissenschaftspreises 2021 der Stadt Homburg miterlebten. Ausgezeichnet wurden die beiden Molekularbiologen Alexander Becker und Dr. David Schub, die sich den mit 10.000 Euro dotierten Preis der Stadt teilten.
Da die Hochschulwoche ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der VHS Homburg, der Stadt Homburg und der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes ist, wurden die Preise durch den VHS-Vorsitzenden Willi-Günther Haßdenteufel, Bürgermeister Michael Forster sowie den Dekan der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Michael D. Menger verliehen. Während Alexander Becker mit Frau und Kind anwesend sein konnte, war Dr. David Schub online zugeschaltet. Beide Wissenschaftler stellten die Arbeiten, mit denen sie den Wissenschaftspreis gewonnen hatten, kurz vor.

Zur Eröffnungsveranstaltungen gehörten auch die Reden von Willi-Günther Haßdenteufel, Michael Forster sowie Prof. Dr. Michael D. Menger. Haßdenteufel ging auf die Bedeutung der VHS und die schwierigen Arbeitsbedingungen in Homburg und durch die Coronapandemie im Besonderen ein. Bürgermeister Forster betonte die Bedeutung des UKS für den Standort Homburg, sprach von einem Glücksfall für die Stadt und hob die Verbundenheit von Stadt und UKS hervor. An den VHS-Leiter gewandt, sicherte er diesem die Unterstützung der Stadt zu.

Prof. Dr. Menger ging in seinem Vortrag auch auf die personelle Entwicklung auf dem Campus ein und erläuterte vor allem den Anteil der weiblichen und männlichen Studierenden und Lehrenden. So ist der Anteil der Studentinnen inzwischen auf deutlich über 60 Prozent angestiegen. Bei den Dissertationen und Habilitationen sieht dies allerdings noch ganz anders aus. Bei den 16 zuletzt neu besetzten Professuren war das Verhältnis von Frauen und Männern genau ausgeglichen.

Den Festvortrag am Montag hielt Prof. Dr. Peter Schmidt, der Leiter des Rechtsmedizinischen Instituts in Homburg. Mit seinem Beitrag „Rechtsmedizin – Vorabendsoap versus Reality“ räumte er mit einigen verhängnisvollen Fehleinschätzungen auf, die sich durch Fernsehserien wie Tatort ergeben haben. So konnte er einen realistischen Einblick in die rechtsmedizinische Arbeit geben und aufzeigen, was in diesem Bereich zu den Aufgaben der Rechtsmedizinerinnen und –mediziner gehört und was möglich ist und was nicht.
Für eine hervorragende musikalische Umrahmung der Eröffnungsfeier sorgte einmal mehr die Uni-Bigband, die für ihre Beiträge viel Applaus erhielt.

Noch bis Samstag, 25. Juni, kann die Teddyklinik besucht werden.
Für Kinder von 3 bis 10 Jahren und ihre kranken Kuscheltiere ist die Homburger Teddyklinik immer ein Höhepunkt. Die Teddyklinik findet in der Regel von 9 bis 17 Uhr im Homburger Saalbau statt. Eine Ausnahme bildet Freitag, 24. Juni 2022: An diesem Tag endet die Teddyklinik im Saalbau bereits um 16 Uhr, um 17 Uhr geht es dann im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften auf dem Homburger Campus (Geb. 35) weiter.
Zur Teddyklinik kommen die Kinder mit ihrem Stofftier, für das sie sich davor eine Krankheit überlegt haben. Die Medizinstudierenden behandeln das Stofftier dann als "Teddy-Ärztinnen" und „Teddy-Ärzte“. Die Kinder erleben dadurch eine Arzt-Patienten-Situation, ohne selbst als Patientin oder Patient betroffen zu sein. So soll bei den Kindern bei eigenen Arztbesuchen gar keine Angst mehr aufkommen. Aber auch die Studentinnen und Studenten profitieren davon, denn sie lernen den Umgang mit Kindern als Patientinnen und Patienten, sowie ihr ärztliches Handeln in einfachen Worten zu erklären. Erfunden haben's die Norweger. 1999 wurde in Trondheim die erste Teddyklinik eröffnet.
Einzelbesuche in der Homburger Teddyklinik können ohne Termin erfolgen, bei Kitagruppen, Schulklassen oder andere Gruppierungen bitten die Studierenden der Fachschaft Medizin und Zahnmedizin um eine Voranmeldung an teddyklinik@mzmh.de.

Am Freitag steht im neuen Hörsaal auch die 75-Jahr-Feier der Medizinischen Fakultät auf dem Programm.
Homburg ist die Keimzelle der saarländischen Universität, vor 75 Jahren wurde hier ein Grundstein für die universitäre Entwicklung im Saarland gelegt. Am 8. März 1947 wurde u.a. durch den damaligen Rektor der Universität Nancy Pierre Donzelot das Centre d’Études Supérieures de Hombourg eröffnet. Unter der Ägide der Universität Nancy stehend wurden in Homburg erste Lehrveranstaltungen für Studierende der Medizin angeboten. Im April 1948 wurde schließlich in Paris die Gründung der Universität des Saarlandes beschlossen, die im November 1948 ihren Lehrbetrieb aufnahm.
Das 75-jährige Jubiläum wird von 15 Uhr bis 16:30 Uhr im Hörsaalgebäude (Geb. 35) gefeiert. Zu der öffentlichen Jubiläumsfeier werden der neue Finanz- und Wissenschafts-Staatssekretär Wolfgang Förster, Universitäts-Präsident Prof. Dr. Manfred J. Schmitt, der Landrat des Saarpfalz-Kreises Dr. Theophil Gallo, der Homburger Bürgermeister Michael Forster, Ärztekammerpräsident San.-Rat Dr. Josef Mischo und weitere Gäste erwartet.
Nach Grußworten folgen interessante Vorträge rund um Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Medizinischen Fakultät. Der Universitätsarchivar Dr. Wolfgang Müller wird mit einem historischen Einblick beginnen. Ebenso sprechen der Dekan der Medizinischen Fakultät Prof. Dr. Michael D. Menger und die Ärztliche Direktorin und Vorstandsvorsitzende des Universitätsklinikums Prof. Dr. Jennifer Diedler. Prof. Dr. Veit Flockerzi, Vizepräsident für Forschung der Saar-Universität und Leiter des Instituts für Pharmakologie und Toxikologie, wird die Forschungsschwerpunkte auf dem Campus beleuchten. Über die Zahnmedizin berichtet der Prodekan der Medizinischen Fakultät und Direktor der Klinik für Zahnerhaltung, Parodontologie und Präventive Zahnheilkunde am UKS Prof. Dr. Matthias Hannig. Die Festveranstaltung wird durch Hwanhee Yoo mit Klavierstücken von Schubert, Schumann, Liszt und Chopin musikalisch umrahmt.

Ebenfalls am Freitag, 24. Juni 2022, findet auf dem Campus des Homburger Universitätsklinikums ab 17 Uhr die Lange Nacht der Wissenschaften statt. In diesem Jahr mit rund 40 Angeboten kompakt im und rund um das Hörsaalgebäude (Geb. 35) in der Mitte des Campus. Die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum des Saarlandes haben wieder ein ansprechendes Programm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammengestellt. Es gibt bekannte Mitmachangebote wie Bananen-Nähen und das Anlegen von Gipsverbänden. Das Operieren von Gummibärchen kann selbst ausprobiert werden, der neue virtuelle Anatomietisch ermöglicht den Einblick in den menschlichen Körper. Es wird über Ernährungsmedizin, die neuesten Erkenntnisse über das menschliche Gehirn und andere Forschungs- und Medizin-Themen informiert. Man erhält Tipps für das nächste Arzt-Gespräch, es gibt Vorträge zu moderner Krebstherapie, Adipositaschirurgie, zur Therapie bei Hüftgelenksschmerzen und vieles mehr. Auf der Festwiese ist für das leibliche Wohl bestens gesorgt und die Combo der Uni-Bigband sorgt für Stimmung. Auch die traditionelle Aftershow-Party der Fachschaft Medizin auf dem alten Hubschrauberlandeplatz darf nicht fehlen.

Big BandFür die musikalische Umrahmung der Eröffnungsfeier die Uni-Bigband.

Preisverleihung Dr David Schub onlineDr. David Schub war online zugeschaltet.

Veröffentlicht am: 24.06.2022 | Drucken