Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Illegale Müllablagerung konnte schnell beseitigt werden - Stadtverwaltung bittet um Hilfe bei der Suche nach Verursachern

Muellablagerung im Lambsbach

Die Ortspolizeibehörde der Stadt Homburg bittet um die Mithilfe der Bevölkerung. In der Nacht vom vergangenen Mittwoch auf Donnerstag, 9. Februar, wurden durch unbekannte Personen erhebliche Mengen an Haus- und Sperrmüll in einen Zulauf des Lambsbachs in der Nähe der Zufahrt zur Emilienruhe im Bereich der Einmündung der L 213 (Kirrberger Straße) geworfen.

Nur durch die rechtzeitige Mitteilung einer aufmerksamen Bürgerin konnten größere Auswirkungen und Schäden für die Natur und Umwelt verhindert werden. Durch den gemeinsamen Einsatz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Baubetriebshofs und der Feuerwehr konnte schnell Abhilfe geschaffen und der Müll wieder aus dem Wasserlauf entfernt werden.

Sollte jemand in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein Fahrzeug oder Personen in dem genannten Bereich gesehen haben und kann sachdienliche Hinweise geben, bittet die Stadtverwaltung um eine Mitteilung an die Ortspolizeibehörde, bei Klaus Frank unter Tel.: 06841-101 133 oder per E-Mail unter ortspolizei@homburg.de.

Ein Dank der Ortspolizei geht an die aufmerksame Bürgerin, die sich rasch an die Stadtverwaltung gewandt hat. Aus Sicht der Ortspolizeibehörde und des Baubetriebshofs ist die illegale Entsorgung des Haus- und Sperrmülls völlig unverständlich, da sich die Müllabfuhr um den Restmüll kümmert und der Sperrmüll unproblematisch beim Wertstoffzentrum Am Zunderbaum abgegeben werden kann. Worin zudem der Sinn liegen soll, beim illegalen Abladen von Müll in der Natur, diesen nicht am Wegesrand abzulegen, sondern auch noch an schwierig zugänglichen Stellen oder sogar in ein Gewässer zu werfen, ist allen mit der Aufräumaktion Beteiligten völlig unklar.

Veröffentlicht am: 13.02.2023 | Drucken