Topaktuell

Schnell und einfach ins Rathaus über den Online-Terminkalender

Homburg hofft auf viele Mitmachende beim STADTRADELN

Briefwahlbüro ist geöffnet

Neue Infomöglichkeiten und ein interaktiver Mängelmelder

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Kunst, wohin das Auge schaut - In Jägersburg fand der 2. Handwerkermarkt statt

Kunsthandwerkermarkt Jägerbsurg 7352Ortsvorsteher Jürgen Schäfer und Bürgermeister Michael Forster tauschten sich mit den beiden Organisatorinnen des zweiten Jägersburger Kunsthandwerkermarktes, Claudia Gross und Annette Haist (v. l. n. r.) aus.

Jede Menge Betrieb herrschte vor kurzem beim zweiten Jägersburger Kunsthandwerkermarkt sowohl in der historischen Gustavsburg als auch auf dem dortigen Außengelände. Insgesamt 29 Aussteller waren erschienen, um ihre handgefertigten Kunstwerke zu präsentieren und zum Verkauf anzubieten.

Als Veranstalter fungierte der Ortsrat um Ortsvorsteher Jürgen Schäfer und seinen Stellvertreter Ansgar Hoffmann. Die Organisation lag wieder in den bewährten Händen der Künstlerinnen Claudia Gross und Annette Haist, die bereits die erste Auflage des Kunsthandwerkermarktes sowie die beiden Ostermärkte vorbereitet und umgesetzt hatten. „Ohne ihre Hilfe wäre es nicht möglich, einen solchen Markt durchzuführen“, lobte Ortsvorsteher Jürgen Schäfer bei der Eröffnung im großen Saal der Gustavsburg das Engagement von Gross und Haist.

„Das vielfältige und hochwertige Angebot passt zum herrlichen Ambiente der Gustavsburg“, erklärte Bürgermeister und Schirmherr Michael Forster. Der Kunsthandwerkermarkt sei „eine Bereicherung für den Stadtteil Jägersburg und vervollständigt die Reihe der Märkte“, wies er auf den Oster- und Hubertusmarkt hin. Wie Schäfer dankte auch Forster Claudia Gross und Annette Haist für das große Engagement, aber auch allen weiteren Ausstellern.

Das vielfältige Angebot reichte von Keramik, Holz, Glas, Papier, Leder, Leinwand über Schmuck, Floristik-Artikel, Wolle bis hin zu Metall und Bienenwachsprodukten.

Die zahlreich erschienenen Besucherinnen und Besucher hatten zwei Tage lang Gelegenheit, über den Kunsthandwerkermarkt in und an der Gustavsburg zu bummeln und das ein oder andere Kunstwerk zu erwerben.

Veröffentlicht am: 16.09.2019 | Drucken