Topaktuell

Schnell und einfach ins Rathaus über den Online-Terminkalender

Homburg hofft auf viele Mitmachende beim STADTRADELN

Briefwahlbüro ist geöffnet

Neue Infomöglichkeiten und ein interaktiver Mängelmelder

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Martin Feifel tritt am 18. Oktober in der Kirche St. Michael auf - Verlegung des Spielortes aufgrund gesunkener Temperaturen

Martin Feifel Martin Feifel © SEBASTIAN WIEGÄRTNER

Der bekannte Schauspieler Martin Feifel tritt am Mittwoch, 18. Oktober, um 18 Uhr mit einer szenischen Lesung des Stücks von Franz Kafka „Ein Bericht für eine Akademie“ in der der Kirche St. Michael in der St.-Michael-Straße 7 auf. Aufgrund der aktuell deutlich gesunkenen Temperaturen haben sich die Veranstalter entschieden, die Lesung von der ehemaligen Synagoge in das Kirchengebäude zu verlegen.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Stadt Homburg und dem Synagogenkreis organisiert. Die Schirmherrschaft hat Bürgermeister Michael Forster übernommen.

In der Erzählung von Kafkas „Ein Bericht für eine Akademie“, die erstmals 1917 erschienen ist, wird ein Affe namens Rotpeter von den Mitgliedern einer nicht näher beschriebenen Akademie eingeladen, um dort einen Bericht über sein „äffisches Vorleben“ einzureichen. Im Mittelpunkt dieses Berichts steht jedoch die Schilderung des Anpassungsvorganges des Affen an die Menschen sowie seiner Rolle als Menschenimitator.

Die Lesung beginnt an diesem Mittwoch um 18 Uhr. Mit Rücksicht auf den Schauspieler und die Gäste findet die Veranstaltung nun in der Katholischen Kirche St. Michael statt. Diese Verlegung hat auch den Vorteil, dass nun deutlich mehr Plätze angeboten werden können. Der Erwerb einer Eintrittskarte im Vorverkauf in der Tourist-Info der Stadt am Kreisel in der Talstraße sowie in der Brunnenapotheke in der Talstraße 34 oder an der Abendkasse ist also noch möglich.

Der Eintritt beträgt 15 Euro, ermäßigt fünf Euro.

Die Veranstaltung wird unterstützt von Toto Lotto, Expert Axel Ulmcke, Jochen Maas sowie der Katholischen Kirche St. Michael.

Veröffentlicht am: 16.10.2023 | Drucken