Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Mit besten Wünschen fürs Jahr - Homburger Sinfonieorchester begeisterte im Saalbau mit „Esprit“

IMG 1595Bürgermeister Michael Forster ließ es sich nicht nehmen, das Publikum am Morgen im Saalbau zu begrüßen und allen ein gesundes, erfolgreiches Jahr zu wünschen.

Zweimal ausverkaufter Saalbau beim Neujahrskonzert - wie in jedem Jahr konnte dies auch am vergangenen Sonntag vermeldet werden. Die Eintrittskarten für dieses Highlight am Anfang eines jeden Jahres waren wieder heiß begehrt, und die Gäste bei den Aufführungen um 11 und 19 Uhr kamen voll auf ihre Kosten.

Das Homburger Sinfonieorchester um Dirigent Jonathan Kaell hatte erneut ein abwechslungsreiches Programm mit namhaften Solistinnen und Solisten auf die Beine gestellt und startete unter dem Motto „Esprit und Leidenschaft“ mit einem Klassiker von Johann Strauß (Sohn) ins Konzert. „Nacht in Venedig“ sollte nicht das einzige Strauß-Werk bleiben, bei „An der schönen blauen Donau“ durfte sich das Publikum zum Beispiel über Walzer-Klänge im Saalbau freuen. Und auch sonst hatte Dirigent Kaell mit seinen Musikerinnen und Musikern ein anspruchsvolles Repertoire an Meisterstücken auf Lager - allesamt verbunden mit dem Thema des Tages. Durch das Programm führte Musikexperte Dr. Holger Hettinger. Als Solisten begeisterten Tenor Joshua Whitener mit der Arie „Mes amis, écoutez l‘histoire“ aus Adolphe Adams Oper „Postillon von Lonjumeau“, Sopranistin Nelly Palmer und die erst 13-jährige Geigerin Marie Josell Hendel die Gäste im ausverkauften Saalbau.

Bürgermeister Michael Forster begrüßte das Publikum sowie das Orchester bei der Aufführung am Morgen und wünschte allen ein erfolgreiches Jahr „mit dem nötigen Durchhaltevermögen“, wie er erwähnte. Dies bezog er auf eventuell durchzuhaltende Vorsätze, die es zum Jahreswechsel gab, aber auch für die Stadt Homburg, die „ein schwieriges Jahr vor sich hat. Es wäre schön, wenn wir 2020 einen Schlussstrich unter die Vergangenheit ziehen und neu anfangen könnten“, so der Bürgermeister.

Er bedankte sich beim Publikum, beim Orchester als „Aushängeschild unserer Stadt“ und bei allen Sponsoren, ohne die eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen wäre. Dabei gab er bekannt, dass es auch im kommenden Jahr wieder das Neujahrskonzert geben werde.

IMG 1654Der amerikanische Tenor Joshua Whitener war einer von drei Solisten beim diesjährigen Neujahskonzert.

Veröffentlicht am: 21.01.2020 | Drucken