Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Tagesfahrt für Senioren am 12. Juni nach Reinheim abgesagt

Mit voller Tatkraft im Einsatz - Grünpaten sowie Galerieaufsichtspersonen wurden geehrt

Gruenpaten Galerieaufsicht
An der Skihütte in Kirrberg bedankten sich Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind (hinten), Beigeordneter Ulrich Fremgen und Volker Willig von der Abteilung Umwelt und Grünflächen (2. und 3. v. r.) bei den engagierten ehrenamtlichen Helfern.

Homburg ist eine Stadt im Grünen. Sowohl außerhalb der bebauten Gebiete, als auch innerhalb der Wohnsiedlungen gilt es daher, viele Flächen zu unterhalten und zu pflegen. Für die öffentlichen Bereiche ist zumeist die Stadt Homburg als Kommune zuständig. Dennoch gibt es eine ganze Reihe von Menschen, die sich bereit erklärt hat, Grünflächen, die nicht in ihrem Eigentum stehen, zu pflegen. Damit entlasten sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Baubetriebshofs und der Grünflächenabteilung und helfen gleichzeitig dabei, Gelder zu sparen.
Doch nicht nur die sogenannten Grünpatinnen und -paten engagieren sich ehrenamtlich. Bei vielen Ausstellungen in der Galerie des Saalbaus sind Helferinnen und Helfer als Aufsichtspersonen über viele Stunden im Einsatz.
Um diesem Engagement - zumindest in Teilen - Rechnung zu tragen, veranstaltet die Stadt Homburg einmal jährlich einen Empfang. Dieses Mal folgten rund 40 Personen der Einladung von Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind in die Skihütte nach Kirrberg. Bei sehr schönem, spätsommerlichem Wetter begrüßte der OB die Gäste zunächst an der Hütte vor malerischer Kulisse. In einer kurzen Ansprache dankte Schneidewind den Anwesenden für die gute Arbeit, die sie leisten.
1995 wurde die Grünpatenaktion ins Leben gerufen. Schon damals sprach man von einer Finanzmisere der Stadt, die eine Pflege der Grünanlagen nur noch in eingeschränktem Maße zuließ. Homburg war die erste Stadt im Saarland, die eine solche Aktion initiierte.
Nach der Ehrung, bei der Urkunden und Präsente verteilt wurden, gab es Gegrilltes und Salate. So gestärkt, ließen die Gäste den Tag ausklingen.

Veröffentlicht am: 09.10.2018 | Drucken