Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Neuer Selbstbedienungsservice im Bürgeramt - Terminal macht Fotos, erfasst Fingerprints und Unterschriften – Bürgermeister Michael Forster: „Das ist ein weiterer Schritt zur Digitalisierung“

SelbstbedienungsautomatDas Bürgeramt der Stadt Homburg bietet einen neuen Service für Bürgerinnen und Bürger an: Im Erdgeschoss des Rathauses wurde jetzt ein Self-Service-Terminal installiert, das von der Herstellerfirma als so genannter „Speed-Capture-Kiosk“ bezeichnet wird.

An diesem Automaten können Bürgerinnen und Bürger vor der Bearbeitung ihres Antrages auf Ausweisdokumente ganz bequem ihre biometrischen Fotos, Fingerabdrücke und ihre Unterschrift erfassen.

„Die Einrichtung dieses Selbstbedienungsterminals ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Digitalisierung, das Beantragen von Dokumenten wird so deutlich vereinfacht. Unser Ziel ist es, den Service für unsere Bürgerinnen und Bürger durch vereinfachte Vorgänge und kürzere Wartezeiten zu verbessern“, sagt Bürgermeister Michael Forster.

Das Terminal ist nach Aussage von Thomas Simon besonders bedienungsfreundlich. Der Leiter des Amtes für Bürgerservice erläutert: „In sechs verschiedenen Sprachen können die Nutzerinnen und Nutzer durch den Erfassungsprozess geführt werden. Klare und bebilderte Anweisungen unterstützen bei der Erfassung von Foto, Fingerabdruck und Unterschrift.“ Das Terminal stelle sich automatisch auf die ideale Höhe ein. „Es ist deshalb auch für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer sowie Kinder geeignet“, sagt Simon.

Die Übermittlung der Passfotos an die Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter im Bürgeramt erfolgt ausschließlich digital, ein Ausdruck ist nicht möglich. Im Bürgeramt werden diese Daten dann mit den Daten der Antragsteller verknüpft. Das neue Gerät ist vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifiziert; alle Datenübertragungen erfolgen komplett verschlüsselt. Außerdem werden die Daten nach Abruf automatisch gelöscht.

Werden die Bilddaten genutzt, wird ein Entgelt von zehn Euro erhoben, das mit den Passgebühren im Bürgeramt entrichtet wird. Wer mehrere Dokumente gleichzeitig ausstellen lässt, also Personalausweis und Reisepass, zahlt trotzdem nur einmalig das Nutzungsentgelt. Für Führerscheinanträge müssen Kundinnen und Kunden allerdings aus technischen Gründen noch ein Passfoto mitbringen.

Allen, die das Terminal nutzen möchten, wird empfohlen zehn bis 15 Minuten vor dem eigentlichen Termin im Bürgeramt zu erscheinen, damit die Bilderfassung vorab vorgenommen werden kann.

Das Gesetz zur Stärkung der Sicherheit im Pass-, Ausweis- und ausländer-rechtlichen Dokumentenwesen sieht vor, dass ab Mai 2025 Passfotos ausschließlich digital zu erstellen und an die Beschäftigten der Bürgerämter zu übermitteln sind. Sofern Bürgerinnen und Bürger das Terminal bis Ende April 2025 noch nicht nutzen möchten, können auch weiterhin biometrische Passfotos mitgebracht werden.

Infotafel

Veröffentlicht am: 20.07.2023 | Drucken