Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

PSP machte auf Hilfsangebote aufmerksam - Beigeordnete Christine Becker bei Veranstaltung zum Weltalzheimertag

Memory Walk - Auf dem Bild sehen Sie u. a. vorn  v. l. n. r.: Andreas Sauder von der Landesfachstelle Demenz des Saarlands, die Beigeordnete Christine Becker, Landrat Dr. Theophil Gallo und den PSP-Geschäftsführer Horst Schneider.

Im Saarland sind mehr als 22.850 Saarländerinnen und Saarländer an einer Demenz erkrankt.

Betroffen sind jedoch nicht nur die Erkrankten selbst, ihre Bekannten und ehrenamtlich Tätigen, sondern insbesondere Angehörige, die sich um sie kümmern. Es gibt im Saarland viele Hilfsangebote, aber oft sind diese kaum bekannt.

Um hier für mehr Aufmerksamkeit zu sorgen, fand an vergangenen Dienstag, 27. September 2022, der Memory-Walk anlässlich des Weltalzheimertages auf dem Christian Weber Platz in Homburg statt. Mit dem Memory Walk des gerontopsychiatrischen Netzwerks mit Schwerpunkt Demenz des Saarpfalz-Kreises und den Psychosozialen Projekten Saarpfalz bekam das Thema „Demenz“ eine Plattform. An diesem Tag stellten mehrere Aussteller des Netzwerkes ihre Arbeit vor und gingen vor Ort auf Fragen rund um das Thema Demenz ein.

Neben allgemeinen Infos wurden an diesem Tag Beispiele aus der praktischen Betreuungsarbeit mit Demenzpatienten erläutert und individuelle Hilfsangebote aufgezeigt. Das Rahmenprogramm beinhaltete auch Erzählungen aus der Homburger Stadtgeschichte, den Auftritt eines Märchenerzählers und die Vorstellung des Museumskoffers. Der Einladung zu dieser Veranstaltung folgte auch die städtische Beigeordnete Christine Becker, die sich bei den Beteiligten für ihr Engagement bedankte. Sie halte Veranstaltungen wie diese, die sich trotz der ungünstigen Wetterbedingungen einer guten Resonanz erfreute, für wichtig, auch um die Krankheit und vor allem die Hilfsangebote noch bekannter zu machen.

Veröffentlicht am: 30.09.2022 | Drucken