Topaktuell

Schnell und einfach ins Rathaus über den Online-Terminkalender

Homburg hofft auf viele Mitmachende beim STADTRADELN

Briefwahlbüro ist geöffnet

Neue Infomöglichkeiten und ein interaktiver Mängelmelder

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Schulweg sicherer machen - Luitpoldschule baut einen Elternlotsendienst auf – Freiwillige Personen gesucht

Elternlotsen 2671
Im Beisein der Beigeordneten Christine Becker (3.v.l.) und Sabrina Zwing vom Schul- und Sportamt (3.v.r) nahmen die ersten freiwilligen Helferinnen an einer Schulung zum Elternlotsen mit Verkehrssicherheitsberater Martin Hein-Lorenz teil. Foto: Bernhard Reichhart/Stadt Homburg

ABC-Schüler sind im Straßenverkehr noch unsicher. Einerseits sind sie in diesem Alter noch nicht in der Lage, den Verkehr richtig einzuschätzen, andererseits lassen sie sich auf dem Schulweg durch alle möglichen Dinge leicht ablenken. Um für mehr Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr zu sorgen, sollen jetzt an Luitpoldschule in Erbach Erwachsene als Lotsen ran.

„Von Eltern der Luitpoldschule wurde an mich herangetragen, dass der Zebrastreifen in der Steinbachstraße eine Gefahrenquelle darstellt. Aktuell wird dies durch die Maßnahmen an der L118 noch verschärft und der Schulweg gerade für Schulanfänger zusätzlich erschwert. Die Schule hat bisher leider kein Lotsennetzwerk, um den Schulweg sicherer zu machen“, begründete Ortsvertrauensfrau Kristina Kulzer-Weber ihr Vorhaben, die Grundschule beim Aufbau eines solchen Netzwerkes zu unterstützen.

Der Aufruf richtet sich an alle, die für die Sicherheit der Schulkinder ein wenig Zeit aufbringen können. Einen Dienst bei den Elternlotsen zu übernehmen, bedeutet einen Zeitaufwand von einer halben Stunde. Angesprochen sind vor allem Eltern, die sich des hohen Verkehrsaufkommens in der Steinbachstraße erst bewusst werden, wenn ihre Kinder den Schulweg meistern müssen. Wer kann Elternlotse werden? Jeder verantwortungsvolle Erwachsene, nicht nur Eltern, auch Opa, Oma, Onkel oder Tanten. Elternlotse werden ist ganz einfach, wenn man Spaß daran hat, Kindern zu helfen und Zeit, sich einteilen zu lassen. Elternlotsen sollen am Fußgängerüberweg an der katholischen Pfarrkirche St. Andreas in der Steinbachstraße präsent sein. Konkret geht es um den Zeitraum von Montag bis Freitag, jeweils zwischen 7.20 und 7.50 Uhr, der von zwei Personen abgedeckt werden soll.

Im Rahmen einer einstündigen Schulung in der Jugendverkehrsschule Homburg informierte Verkehrssicherheitsberater Martin Hein-Lorenz die ersten fünf freiwilligen Teilnehmerinnen allgemein über Verkehrssicherheit und bereitete sie auf die Aufgabe als Elternlotse vor. Beigeordnete Christine Becker und Sabrina Zwing vom Schul- und Sportamt der Stadt Homburg begrüßten die Initiative und bedankten sich für das Engagement der ersten Helferinnen.

Wer Interesse am Lotsendienst hat, kann sich mit Ortsvertrauensfrau Kristina Kulzer-Weber unter Tel. 0160 - 97 06 24 85, kristina.kulzer@yahoo.de oder mit dem Sekretariat der Luitpoldschule unter 0 68 41/7 84 65 in Verbindung setzen.

Veröffentlicht am: 07.10.2020 | Drucken