Topaktuell

Schnell und einfach ins Rathaus über den Online-Terminkalender

Homburg hofft auf viele Mitmachende beim STADTRADELN

Briefwahlbüro ist geöffnet

Neue Infomöglichkeiten und ein interaktiver Mängelmelder

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Verabschiedung von Roland Best

Forster und BestRoland Best, der im Jahr 2005 die Homburger Tafel ins Leben gerufen hat und mehr als 15 Jahre an verantwortliche Stelle die Geschicke der Tafel geleitet und entwickelt hat, ist am Dienstag im Rathaus verabschiedet worden.

Nach einer Vorstandssitzung des Vereins waren es der Kreisbeigeordnete Markus Schaller, Bürgermeister Michael Forster und Mike White, der Geschäftsbereichsleiter Familien, Soziales und Integration aus St. Ingbert, die zum Abschied von Roland Best sprachen, seinen besonderen Einsatz und seine Motivation lobten, einige Geschenke überreichten und ihm viel Gesundheit und Zufriedenheit für die Zukunft wünschten.
Den Auftakt machte der Kreisbeigeordnete Schaller, der von einem lachenden und einem weinenden Auge sprach, wenn es darum gehe, Roland Best verabschieden zu müssen. Er betonte auch, dass es schade sei, dass wir die Tafel brauchen, es aber auch ein Segen sei, sie zu haben.
Schaller erinnerte auch an die Anfänge der Tafel in Homburg und deren Motto „den Menschen geben, was sie brauchen“. Er dankte Roland Best und dem Team der Tafel auch im Namen des Landrats Dr. Theophil Gallo und des Kreistags.
Auch Bürgermeister Forster dankte im Namen der Stadt und des Stadtrats für die großartige Arbeit von Roland Best und seinem Team. Er nannte Best den Gründer und die Triebfeder der Tafel, der mit einer hohen, ansteckenden Motivation und viel Energie an die Arbeit herangegangen sei. Die Stadt sei ihm auch zu Dank verpflichtet, weil sich die Tafel um die Menschen kümmere, die sonst durchs Raster fallen würden.
Mike White aus St. Ingbert erinnerte an persönliche Begegnungen mit Roland Best im Bereich der Flüchtlingssituation und nannte ihn das beste Beispiel ehrenamtlicher Arbeit, die mit viel Herzblut ausgeführt werde.
Roland Best selbst bedankte sich für die lieben Worte, gab das Lob an sein Team weiter und dankte seinerseits dafür, bei der Politik stets auf offene Ohren und Hilfe gestoßen zu sein. Dabei seien ein offenes Ohr und praktische Hilfe oft mehr wert als nur Geld zu geben, betonte er. Er sagte, dass er für die Tafel mit Leidenschaft gearbeitet habe, aber auch auf viele kreative Köpfe und innovative Ideen getroffen sei. Als Nachfolgerin für Roland Best leitet nun Doris Lehmann die ehrenamtliche Arbeit des Vereins.

Vorstand alt und neu

Veröffentlicht am: 14.10.2021 | Drucken