Topaktuell

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Homburger Bierwanderung: Gewinner können ihre Preise bis zum 5. Juli in der Tourist-Info abholen

Michael Forster und Pascal Conigliaro gehen am 23. Juni in die Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters

Grüngutannahme am 20. Juni in Neuer Industriestraße nicht möglich

„Die Kundin“ ist am 15. November bundesweit im Livestream zu sehen - Film handelt von Marlies Krämer und ihrem Einsatz für eine geschlechtergerechte Sprache

Marlies Krämer kämpft seit fast 30 Jahren für die sprachliche Sichtbarkeit von Frauen. Dass in den Wetternachrichten Hochs mittlerweile auch Frauennamen tragen, ist ihr zu verdanken.

Über sie und ihren Lebensweg ist im Jahr 2020 ein Film entstanden. „Die Kundin“ lautet der Titel des Films, den Regisseur Camilo Berstecher Barrero als „Femmage“ an Marlies Krämer gedreht hat. Der Frauenrat Saarland stellt diesen Film nun gemeinsam mit einem breiten Bündnis von Mitgliedsorganisationen, darunter der Frauenbeauftragten der Stadt Homburg, Anke Michalsky, am Montag, 15. November, um 18 Uhr als bundesweites Online-Angebot im Livestream vor. Im Rahmenprogramm werden Marlies Krämer und das Filmteam interviewt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist über die Homepage www.diekundin.com/frauenratsaarland möglich.

Der Film betrachtet die 83-jährige Saarländerin Marlies Krämer mit zartem Erstaunen und skizziert einen Lebensweg, der so unwahrscheinlich wie inspirierend ist. In fast altmodischer Zurückhaltung begegnet der junge deutsch-kolumbianische Filmemacher der Unbeugsamen und zeigt, dass auch in der saarländischen Provinz die internationale Solidarität lebt. In einer mexikanischen Zeitung beispielweise erschien ein Interview mit der Rentnerin aus dem saarländischen Sulzbach.

Der Frauenrat Saarland will diesen Film gemeinsam mit einem breiten Bündnis von Mitgliedsorganisationen (Arbeitskammer des Saarlandes, Deutscher Juristinnenbund djb, Deutscher Gewerkschaftsbund DGB, Frauenbüro Saarbrücken, Frauenbüro des Saarpfalz-Kreises, Frauenbeauftragte der Stadt Homburg, FrauenGenderBibliothek Saar, FrauenNotruf Saarland, Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands kfd, LAG der kommunalen Frauenbeauftragten, profamilia Saarbrücken) und mit der Unterstützung von Arbeit und Kultur Saarland möglichst vielen Menschen kostenfrei zugänglich machen und damit Marlies Krämer bundesweit ehren.

Weitere Informationen sind erhältlich beim Frauenrat Saarland e.V. unter Tel.: 0681/98802161, E-Mail info@frauenrat-saarland.de, Internet www.frauenrat-saarland.de.

Veröffentlicht am: 21.10.2021 | Drucken