Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Reguläre Sperrmüllabfuhr verschiebt sich um einen Tag aufgrund der Hochwasser-Hilfe

Meisterkonzert mit Igor Kamenz - Pianist spielt am 23. Februar im Kulturzentrum Saalbau

Beim nächsten Homburger Meisterkonzert tritt der international bekannte Pianist Igor Kamenz am Donnerstag, 23. Februar, um 19.30 Uhr im Kulturzentrum Saalbau auf.

Der Künstlerische Leiter der Konzertreihe, Markus Korselt, wird ab 19 Uhr eine Einführung in das Programm geben. Karten gibt es in der Tourist-Info in der Talstraße am Kreisel sowie über alle bekannten ticket regional-Vorverkaufsstellen und im Internet (www.ticket-regional.de/homburg).

Igor Kamenz wurde 1968 in Chabarowsk (Sibirien) geboren. Er ist Pianist und Dirigent, Schüler von Vitaly Margulis und Sergiu Celibidache. Igor Kamenz erspielte sich sensationell viele Preise, unter anderem 18 erste Preise bei internationalen Wettbewerben (beispielsweise Senigállia, „Claude Kahn“, Zaragoza „Pilar Bayona“, Vercelli „Viotti“,„Deutscher Musikrat“) und 15 zweite Preise, unter anderem beim Busoni-Wettbewerb und beim „Franz Liszt Wettbewerb“ in Budapest.

Er gab Konzerte beim Schleswig-Holstein-Musikfestival, im Münchner Herkulessaal und Gasteig, in der Frankfurter Alten Oper, im Kennedy-Center in Washington, in der Salle Gaveau in Paris, der Birmingham Symphony Hall, am Salzburger Mozarteum, bei den „Internationalen Musikfestspielen Saar“, beim Busoni-Festival. Igor Kamenz absolvierte zudem eine Tournee als Solist der Klassischen Philharmonie Bonn. Konzerttourneen führten ihn durch Italien, Russland, England, China und Island. Igor Kamenz hat CDs u.a. beim Label Oehms Classics veröffentlicht.

Igor Kamenz, „zutiefst romantisches Genie“ (Attila Csampai, Stereoplay) und „Titan des Klaviers“ (International Piano), erobert die Auditorien mit „feinster Nuancierung“ und „fast unbegreiflicher Virtuosität“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung).

Programm:

Ludwig van Beethoven, Sonate Nr. 7 D-Dur op. 10/3
Ludwig van Beethoven, Sonate Nr. 17 d-Moll op. 31/2 ("Sturmsonate")
Pause
Robert Schumann, Carnaval op. 9

Veröffentlicht am: 06.02.2023 | Drucken