Topaktuell

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Homburger Bierwanderung: Gewinner können ihre Preise bis zum 5. Juli in der Tourist-Info abholen

Michael Forster und Pascal Conigliaro gehen am 23. Juni in die Stichwahl um den Posten des Oberbürgermeisters

Grüngutannahme am 20. Juni in Neuer Industriestraße nicht möglich

Musik für alle - „Ukulele-Projekt“ an der Grundschule Sonnenfeld

Mit dem Förderprogramm „Musik für alle!“ werden außerschulische Projekte gefördert, die Kindern und Jugendlichen den Zugang zur Musik ermöglichen - sei es das Singen im Chor, gemeinsames Musizieren in der Gruppe oder das Kennenlernen verschiedenster Instrumente.

In Kooperation mit der Stadt Homburg und der Grundschule Sonnenfeld bietet der Fachverband für Gitarren- und Mandolinenmusik im Saarland, der Bund für Zupf- und Volksmusik Saar (BZVS), im Schuljahr 2019/20 ein solches Projekt an.

Insgesamt 40 Schülerinnen und Schüler der Sonnenfeldschule haben ab dem 6. November an jedem Mittwoch in zwei Gruppen die Möglichkeit, nach dem Unterricht zwei Schulstunden mit der pädagogischen Fachkraft Anna Recktenwald Ukulele zu lernen. Gefördert wird diese Musikalisierung der Kinder in Homburg mit über 15.000 Euro aus dem Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ (2018-2022) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Dieser Tage unterzeichneten die Beigeordnete der Stadt Homburg, Christine Becker, Schulleiterin Judith Lacher und BZVS-Ehrenpräsident. Thomas Kronenberger im Rathaus den Vertrag. „Die Kinder sollen das gemeinsame Musizieren mit dem leicht zu erlernenden Instrument Ukulele in der Gruppe erfahren und erleben“, verwies Kronenberger auf überaus positive musikalische Projekte an den Grundschulen in Merzig, Mettlach und Orscholz. Die Kosten für Instrumente, Hefte, Stifte oder Notenständer werden neben der Fachkraft übernommen. „Eine ganz tolle Geschichte“, begrüßte Beigeordnete Becker das Engagement des BZVS, die Grundschule Sonnenfeld für dieses Projekt ausgewählt zu haben.

Veröffentlicht am: 01.10.2019 | Drucken