Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Reguläre Sperrmüllabfuhr verschiebt sich um einen Tag aufgrund der Hochwasser-Hilfe

Suppenküche bietet Suppe für einen guten Zweck an - Auch Bürgermeister Michael Forster unterstützt das Angebot

Bereits seit 2018 ist die „Suppenküche“ in Homburg bestens bekannt. Nach der Corona-bedingten Pause lockt sie in dieser Woche von Donnerstag, 15. Dezember, bis Samstag, 17. Dezember, auf dem Historischen Marktplatz wieder mit ihrer auf die Jahreszeit abgestimmten abwechslungsreichen Kost.

An diesen drei Tagen kann frisch gekochte Suppe vor Ort zwischen 12 und 18 Uhr gegessen oder auch in mitgebrachten Gefäßen abgeholt werden. Das täglich wechselnde Angebot besteht aus den Klassikern unter den Eintöpfen und Suppen: Kartoffelsuppe, Gulaschsuppe und Linseneintopf.

Auch Bürgermeister Michael Forster unterstützt dieses Angebot für den guten Zweck und dankt den Organisatorinnen und Organisationen bereits vor der Öffnung für ihr Engagement. Auch er hat vor, in der kommenden Woche die Suppenküche aufzusuchen und dort eine Mahlzeit einzunehmen.

Die großzügige Spendenbereitschaft vor einigen Jahren motiviert Initiator Giuseppe Nardi auch in diesem Jahr, einen ansehnlichen Betrag zu erreichen. Gedacht ist die mehrtägige Aktion „Mit Herz für Menschen“ für alle, die gleichzeitig mit dem Verzehr einer Suppe auch spenden möchten. Als Zeichen der Solidarität kommt der Erlös denen zugute, denen es nicht so gut geht. „Jeder bezahlt seine Suppe und gibt so viel, wie ihm die Suppe wert ist. Wer mehr zahlt, finanziert dem Nächsten die Suppe“, so die Idee von Nardi. In der Kälte wärmt die Suppe, die gegebene Spende wärmt wiederum die Seele.

Waren in den zurückliegenden Jahren bereits der Wünschewagen Saarland und die Homburger Tafel e.V. Institutionen, die mit Spenden aus der Suppenküche bedacht wurden, stehen diesmal die Klinik-Clowns der Universitätskliniken auf der Agenda. Seit vielen Jahren heitern die Klinik-Clowns Pini (Christiane Scheer-Schwan) und Pompom (Michael Schwan) regelmäßig schwerkranke Kinder in der Kinder-Onkologie und anderen Stationen des Universitätsklinikums des Saarlandes (UKS) auf. Pini ist seit 24 Jahren im Einsatz, seit fünfzehn Jahren wird sie von Pompom begleitet. Dass „Lachen gesund ist“, ist inzwischen auch erwiesen. „Neben der psychischen Aufhellung wird nachweislich auch der Genesungsverlauf schwerkranker Kinder maßgeblich durch den Einsatz beider Klinik-Clowns unterstützt“, so Wolfgang Klein, Vorsitzender der Initiative Krankenpflege. Humor und Einfühlsamkeit geben den kleinen Patienten und ihren Eltern Kraft und Motivation.

Veröffentlicht am: 12.12.2022 | Drucken