Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Zukunftsprojekt „InnenstadtLabor Homburg“ geht weiter - Ideen und Bürgerbeteiligung sind erwünscht

Das Amt für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing der Stadt Homburg hat mit dem „InnenstadtLabor Homburg – Zukunftsperspektive durch ein integriertes Transformationsmanagement“ im vergangenen Jahr ein erfolgreiches Projekt gestartet.

Für Bürgermeister Michael Forster ist dies der richtige Ansatz, um die Innenstadtentwicklung weiter voranzubringen und Homburg im Wettbewerb mit anderen Städten zu positionieren. Er erinnert daran, dass die Homburger Idee damals im Rahmen des Bundesprogramms „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ unter einer Vielzahl von Bewerbungen als besonders innovativ und förderwürdig ausgewählt worden war und die Stadt Homburg für die Realisierung eine Bundesförderung in Höhe von 605.000 Euro erhalten hatte.

Ein erster Schritt war Ende 2022 die Eröffnung des innovativen „Concept Stores“ im Talzentrum, der es mehreren verschiedenen Mietern – unter ihnen Startups, Online-Händler, regionale Produzenten, Künstler und Handwerker sowie Händler - ermöglicht, ihr Sortiment einem breiten Publikum präsentieren zu können. „Der ´Concept Store´ hat sich toll entwickelt und ist zu einem echten Identifikationsort in der Innenstadt geworden“, freut sich Dagmar Pfeiffer, die Leiterin des Amts für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing. Am 24. und 25. November feiert der Store seinen ersten Geburtstag und lädt zum Einkauf und Besuch in Homburg ein. Und pünktlich zu diesem Ereignis plant Dagmar Pfeiffer mit ihrem Team nun auch die nächsten Maßnahmen im Projekt „InnenstadtLabor Homburg“.

„Wir haben bereits eine komplexe, ganzheitliche, städtebaulich-funktionale Initiative gestartet, um die Zukunftsfähigkeit der Homburger Innenstadt mit ihrer wichtigen Treffpunkt- und Versorgungsfunktion nachhaltig zu verbessern“, so Pfeiffer, die auch bei den nächsten Schritten auf viele Ideen und Beteiligungen der Bürgerinnen und Bürger setzt: „Das Projektgebiet beinhaltet das Quartier „urbane Meile“ mit Christian-Weber-Platz, Talzentrum und Talstraße sowie die Verbindungsachsen, wie St. Michael-Straße, Ilmenauer Platz und Eisenbahnstraße zum Quartier „Altstadt“ mit dem Historischen Marktplatz, La Baule-Platz und der Saarbrücker Straße. Hier werden wir in den nächsten Tagen und Wochen weitere Ansätze vorstellen, bei denen wir auf die Mithilfe aller setzen!“

Im Rahmen des Zukunftsprojektes werden nicht nur städtebauliche Aufwertungsmaßnahmen zur Image- und Frequenzsteigerung verwirklicht, sondern auch organisatorische Lösungen. Der zurzeit im Aufbau befindliche Projektbeirat zur stärkeren Koordinierung und Abstimmung der innenstadtrelevanten Aktivitäten soll sowohl strategische als auch umsetzungsorientierte Aufgaben übernehmen. Mit der Durchführung von Multiplikatoren- und Expertengesprächen (Stakeholder-Dialog), einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger zur Image-Entwicklung und Arbeitskreisen sollen die geplanten Maßnahmen begleitet und das Image der Stadt Homburg nachhaltig gestärkt werden. Ein Verfügungsfond für die Kreis- und Universitätsstadt wird als wichtiges Element zur Stabilisierung und Weiterentwicklung der Innenstadt eingerichtet, um auch privaten Akteuren die Möglichkeit einer finanziellen Mitwirkung zu geben. Der vorhandene Förderkreis Stadtmarketing Homburg e.V. hat bereits einen finanziellen Zuschuss von rund 25.000 Euro beschlossen. Genaue Pläne und wie sich die Bürgerinnen und Bürger beteiligen können, wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Veröffentlicht am: 31.10.2023 | Drucken