Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Reguläre Sperrmüllabfuhr verschiebt sich um einen Tag aufgrund der Hochwasser-Hilfe

Bürgerempfang statt Heringe - Veranstaltung findet an Aschermittwoch statt

In den vergangenen Jahren veranstaltete die Stadt Homburg an Aschermittwoch für geladene Gäste ein Heringsessen.

Auch in diesem Jahr wird es eine Veranstaltung geben, allerdings hat sich Bürgermeister Michael Forster dazu entschlossen, einen öffentlichen Bürgerempfang zu organisieren.

Dabei geht es insbesondere auch darum, allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu bieten, an dem Empfang teilzunehmen. Für die Öffentlichkeit war eine Teilnahme am Heringsessen bislang nur durch eine begrenzte Sitzplatzverlosung möglich.

Aus diesem Anlass lädt Bürgermeister Forster die Einwohnerinnen und Einwohner Homburgs herzlich für Aschermittwoch, 26. Februar 2020, ab 19 Uhr in das Kulturzentrum Saalbau, Zweibrücker Straße 22, ein. Einlass ist ab 18 Uhr.

Der Bürgermeister wird eine Ansprache halten und im Verlauf des Abends für Gespräche zur Verfügung stehen. Hierfür sind auch weitere Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung anwesend. Der Abend soll eine Gelegenheit zum geselligen Beisammensein bieten, dient zum Kennenlernen und zur Pflege bestehender Kontakte. Das Treffen gilt gleichzeitig auch weiterhin als Dank an viele Menschen, die sich in Homburg ehrenamtlich engagieren.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig, da ein öffentlicher Stehempfang vorgesehen ist. Allerdings gibt es eine Höchstanzahl an Personen, die sich gleichzeitig im großen Saal des Kulturzentrums Saalbau aufhalten dürfen. Daher kann es dazu kommen, dass ein Einlass bei Erreichen der Kapazitätsgrenze nicht mehr möglich ist. Es empfiehlt sich, rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn anwesend zu sein.

Veröffentlicht am: 17.02.2020 | Drucken