Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Städtische Hallen und Sportzentrum in den Pfingstferien für Trainingsbetrieb geschlossen

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Reguläre Sperrmüllabfuhr verschiebt sich um einen Tag aufgrund der Hochwasser-Hilfe

Ein fester Anker des Glaubens - Auferstehungskirche Reiskirchen ist 40 Jahre alt

Auferstehungskirche 1640Freude bei OB Rüdiger Schneidewind, Hans Burgard, Heinrich Kluczka und Pirmin Weber (v. l.).

Die Auferstehungskirche in Reiskirchen wurde im Mai 1977 vom damaligen Bischof und späteren Kardinal Friedrich Wetter eingeweiht.

Mit einem von Pfarrer Pirmin Weber gestalteten Gottesdienst mit anschließendem Empfang und Fest auf dem Kirchenvorplatz wurde vor kurzem das 40-jährige Jubiläum gefeiert. „Es ist gut, Kirchen zu haben, denn sie sind sichtbare Zeichen, dass wir hier unsere Wurzeln, unsere Führung haben“, wies Pfarrer Weber auf die Bedeutung von Gotteshäusern hin und sagte auch: „Kirchen sind nur leere Gebäude, die wir mit Leben erfüllen müssen. Die Menschen sind dabei die lebendigen Bausteine.“

Die Zusammenarbeit zwischen weltlicher und kirchlicher Gemeinde sei „hervorragend“, betonte Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind in seinem Grußwort. Eine starke kirchliche Gemeinde und engagierte Vereine seien „ein Zeichen für die Dorfgemeinschaft“, so der OB. Gerade in unruhigen Zeiten sei die Kirche „ein fester Anker des Glaubens und der Kirchengemeinde“.

In seinem Rückblick ging Hausverwalter Hans Burgard auf die Errichtung der Auferstehungskirche ein und sprach von „einem Paradebeispiel für die Zusammenarbeit zwischen Stadt Homburg und Pfarrei“. Die Kosten hätten damals 1,4 Millionen Mark („ein Schnäppchen heute“) betragen; 250.000 Mark seien vom Kirchenbauverein gekommen. Burgard dankte auch dem Bistum Speyer, „das sich auf das Wagnis in Reiskirchen einließ“. Die Auferstehungskirche, die Homburgs größte Aussegnungshalle bei Beerdigungen habe, verzeichne jeden Sonntag einen festen Stamm an Gottesdienstbesuchern, so Burgard. Ziel sei es auch künftig, Leben in die Gemeinde zu bringen. Musikalisch umrahmt wurde das Fest von den Harrasberger Sängern und dem Musikverein Reiskirchen.

Auferstehungskirche 1638Im Anschluss an den Gottesdienst wurde das 40-jährige Jubiläum der Auferstehungskirche Reiskirchen mit einem Fest auf dem Kirchenvorplatz gefeiert.

Veröffentlicht am: 23.05.2017 | Drucken