Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Tagesfahrt für Senioren am 12. Juni nach Reinheim abgesagt

Lebenshilfe weiht Neubau ein und verabschiedet früheren Geschäftsführer Michael Immig - Landtagspräsidentin Heike Becker und Bürgermeister Michael Forster sprechen

BM und Geschäftsführung
BM Michael Forster (2. v. r.) die Geschäftsführer/in Torsten Thiel, Carmen Geraci und Frank Fuchs (v. l.).

Die Lebenshilfe Saarpfalz gGmbH hat am vergangenen Freitag, 20. Mai 2022, in der Kardinal-Wendel-Straße ein neues Wohnhaus eingeweiht und dabei auch den früheren Geschäftsführer Michael Immig offiziell verabschiedet.

Das Wohngebäude, in dem 27 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in drei Wohngruppen ein neues Zuhause finden, ist schon seit etwa einem halben Jahr in Betrieb. Aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wurde die Einweihung verschoben. Das Gleiche gilt für den Abschied von Michael Immig, der 30 Jahre Geschäftsführer der Lebenshilfe war, und bereits im November hätte verabschiedet werden sollen.

Zu diesem Doppeltermin konnte der Vorsitzende der Lebenshilfe, Dr. Markus Gestier, zahlreiche Gäste, darunter auch viele politische Verantwortliche, begrüßen. So waren auch die Landtagspräsidentin Heike Becker, der Landtagsabgeordnete Hermann Scharf, Paul Maurer aus dem Sozialministerium, der Landesbehindertenbeauftragte Prof. Dr. Daniel Bieber und Bürgermeister Michael Forster anwesend.

Landtagspräsidentin Becker ging auf die Bedeutung der Lebenshilfe ein zitierte in Bezug auf Menschen mit Behinderungen einen früheren Bundespräsidenten mit den Worten: „Es ist normal, verschieden zu sein.“ Sie betonte, dass der Platz der Behinderten im Zentrum der Gesellschaft sei und es der Lebenshilfe gelungen sei, dies umzusetzen. Sie dankte auch dem früheren Geschäftsführer Michael Immig für seine Engagement. Paul Maurer hob die Bedeutung des Wohnens hervor und lobte die Lebenshilfe auch für ihren Beitrag im Bereich der Inklusion. Auch Bürgermeister Michael Forster ging auf die partnerschaftliche Zusammenarbeit der Stadt mit der Lebenshilfe ein, freute sich, dass neben dem Kardinal-Wendel-Haus nun ein weiteres Gebäude der Lebenshilfe entstanden sei und ging näher auf die Verdienste von Michael Immig ein. In dessen Zeit habe sich die Einrichtung zu einem interdisziplinär agierenden Anbieter verschiedenster Leistungen für Menschen mit Beeinträchtigungen und auch zu einem wichtigen Arbeitgeber entwickelt, der zunächst weniger als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt habe, während es heute mehr als sechs Mal so viel seien.

„All dies organisiert und entwickelt zu haben, ist eine Leistung, die in ihrem Umfang und ihren Auswirkungen, gerade was die Hilfe für die betroffenen Menschen und deren Angehörige bedeutet, kaum zu überschätzen ist. Eine Leistung, die natürlich nicht durch einen Alleingang gelungen ist, sondern natürlich als Teamleistung. Aber ein Team zu einer solchen Leistung und Entwicklung zu qualifizieren und die angestrebten Ziele zu erreichen, spricht eben auch für die integrative Kraft des Teamkapitäns,“ so der Bürgermeister.
Zum Programm des Tages gehörten neben der späteren Schlüsselübergabe durch die Architekten auch mehrere Auftritte der Tanzgruppe We/Move.

Neubau der LebenshilfeDer Neubau der Lebenshilfe in der Kardinal-Wendel-Straße.

Veröffentlicht am: 24.05.2022 | Drucken