Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Neue Räume eingesegnet - Neubau der Kita „Aller-Hand“ in Beeden wurde offiziell eingeweiht

Kita Beeden 3399Mit einem Wortgottesdienst mit Pfarrer Pirmin Weber wurde die Einweihungsfeier des Neubaus der katholischen Kita „Aller-Hand“ in Beeden eingeläutet.

Seit Jahren war die Kindertagesstätte (Kita) „Aller-Hand“ der katholischen Pfarrgemeinde St. Remigius in Beeden ein Dauerthema: Sanierung oder Neubau war die Frage. Nach zähem Ringen hatte sich der Homburger Stadtrat für einen Neubau entschieden. Seit dem 9. April haben insgesamt 97 Kinder die neuen Räumlichkeiten bezogen.
Am vergangenen Sonntag fand nun die offizielle Einweihung statt, zu der alle Kinder, ihre Angehörigen sowie die interessierte Bevölkerung eingeladen waren. Eröffnet wurde dieses freudige Ereignis mit einem von Pfarrer Pirmin Weber und Gemeindereferentin Anna Welter gestalteten Wortgottesdienst.
Für die neue Kita wurde viel Geld in die Hand genommen. 2,97 Millionen Euro kostete die Einrichtung. Die Stadt Homburg steuerte allein 1,39 Millionen Euro bei. Geld kam auch vom Land und vom Saarpfalz-Kreis. So beträgt die Landesförderung 801.000 Euro, der Kreis ist mit 786.000 Euro dabei. Beteiligt am Bauprojekt waren zudem die katholische Kirchenstiftung St. Remigius Beeden sowie die Katholische Kirchengemeinde Hl. Johannes XXIII. Homburg.
Gut sechs Jahre habe man an diesem Projekt gearbeitet, erklärte Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind in seinem Grußwort. Dabei erinnerte er an die nicht einfache Diskussion, ob das alte Kindergartengebäude saniert werden oder man doch neu bauen sollte. Am Ende hätten fast alle Stadtratsmitglieder die Entscheidung für einen Ersatzneubau der Kita „Aller-Hand“ mitgetragen. „Der Neubau war die richtige Entscheidung“, bekräftigte der OB mit Blick auf den Schimmelbefall im alten Gebäude. Die Stadt übernehme fast die Hälfte der Gesamtkosten, aber auch den Trägeranteil der katholischen Kirche, so Schneidewind.
Umweltminister Reinhold Jost wies darauf hin, dass der Zuschuss des Landes „gut investiertes Geld ist, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern“. Landrat Dr. Theophil Gallo sprach von „einem gelungenen Werk und einer schönen Gemeinschaftsleistung“. Mit der symbolischen Schlüsselübergabe durch Architekt Lothar Burger an Kita-Leiter Marcel Ulrich sowie der Einsegnung der neuen Räume durch Pfarrer Pirmin Weber ging der offizielle Einweihungsteil zu Ende.
Danach konnten die Besucher die Einrichtung besichtigen. Ein Programm mit Schminken, Basteln und einer Ballettaufführung sorgte für Kurzweil.

Veröffentlicht am: 24.04.2018 | Drucken