Topaktuell

Briefwahlbüro ist geöffnet

Grünschnittannahme in Jägersburg am 1. Juni im ehemaligen Schulhof

Straßeneinbruch in Zweibrücker Straße führt zu weiteren Einschränkungen im Baustellenbereich

Forst bittet darum, Waldbesuche aufgrund der Regenfälle zu vermeiden

Tagesfahrt für Senioren am 12. Juni nach Reinheim abgesagt

Sechs neue Busse für Homburg - Nach Vergabeverfahren werden nun auch modernste Fahrzeuge eingesetzt

Neue BusseOB Rüdiger Schneidewind, DB Bus Südwest-Geschäftsführer Bernhard Ehmann, der Kreisbeigeordnete Jürgen Domberg, der Umweltbeigeordnete Ulrich Fremgen (2., 3., 4. und 5. v. r. ) mit weiteren Teilnehmern bei der Vorstellung der neuen Busse.

Im Herbst 2016 wurden die Stadtbuslinien in Homburg und einige Schulverstärkerfahrten nach einem ausführlichen Vergabeverfahren an die DB Regio Bus Südwest vergeben. Bestandteil dieser Vergabe ist auch der Einsatz von sechs neuen Bussen auf den Linien 511 bis 516. Die sechs neuen „Bussis“, die ab dem 1. Februar im Einsatz sind, wurden vergangene Woche vorgestellt.

Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind betonte dabei, dass es für Homburg eine wichtige Entscheidung war, 1998 den Stadtbus einzuführen. „Mit den sechs Linien bieten wir der Bevölkerung einen bequemen und umweltfreundlichen Service, der nicht selbstverständlich ist. Die Stadt Homburg sieht dies als wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz und zur Daseinsvorsorge.“

Der Kreisbeigeordnete Jürgen Domberg, sagte: „Durch die Vergabe nehmen wir Einfluss auf die Dienstleistung der Unternehmen. Dazu gehören auch neue Fahrzeuge, die dem öffentlichen Nahverkehr ein modernes Gesicht geben und für den Kunden mehr Komfort bieten. Gerade weil Homburg an einer Biosphärenregion liegt, spielt der Busverkehr als umweltfreundliche Alternative eine wichtige Rolle.“

Der Geschäftsführer der DB Regio Bus Südwest GmbH, Bernhard Ehmann, hob hervor, dass mit der Ausschreibung nicht nur die technische, sondern auch die soziale Seite stimmen würde. Denn die neuen Fahrzeuge erfüllten nicht nur die Euro 6 Norm, auch die sozialen Standards für die 22 Busfahrerinnen und Busfahrer blieben gewahrt.

OB Schneidewind wies auch darauf hin, dass die Stadt über die HPS GmbH rund 800.000 Euro im Jahr für den Busbetrieb und die Infrastruktur zahle. Außerdem werde das Stadtbusbüro in den kommenden Monaten vom Talzentrum in den künftigen „i-punkt“ der Stadt ins Gebäude der ehemaligen Landeszentralbank umziehen, so der OB.

Wer die neuen Buslinien testen möchte, kann dies z. B. mit dem Tagesticket „Homburg Spezial“ für 3,80 Euro einen Tag lang im gesamten Stadtgebiet machen. Jährlich werden auf den Homburger Stadtlinien rund 590.000 Kilometer zurückgelegt. Die Fahrgäste absolvieren auf den Buslinien im Jahr insgesamt 750.000 Fahrten.

Veröffentlicht am: 31.01.2017 | Drucken